Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Ehrendoktorwürde von der Universität Siegen verliehen

Thomas Sattelberger während seines Festvortrags mit dem Titel
Thomas Sattelberger während seines Festvortrags mit dem Titel “Reflexionen zum Maschinenhaus Deutschland und die Zwillingsrolle von Betriebswirtschaft und Ingenieurwissenschaft”.
Foto: Universität Siegen

Der Grad eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften ehrenhalber (Dr. rer. pol. h. c.) wurde > Thomas Sattelberger auf dem Jahresempfang der Fakultät III (Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht) der Universität Siegen verliehen.

Er verwandelte Unternehmen in lernende Organisationen, er setzte sich für Freiheit, Emanzipation, Transparenz, für Vielfalt, Akzeptanz und Diversität ein. Er hat die Menschen aufgefordert, den Mund aufzumachen und ihnen so ermöglicht, ihr Potenzial zu entfalten,

sagte Prof. Jutta Allmendinger Ph.D., Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, in ihrer Laudatio und ergänzte:

Wir brauchen Thomas Sattelberger als kritischen Zeitzeugen, als mutige Stimme. Er ist einer der wenigen echten Frauenförderer und Humanisten auf Deutschlands Chefetagen.

Thomas Sattelberger, 1949 geboren, hatte seine berufliche Karriere 1975 bei Mercedes Benz begonnen und konzentrierte sich bald auf den HR-Bereich. 1994 wechselte er als Leiter Konzern-Führungskräfte und Personalentwicklung zur Deutschen Lufthansa. Mit der Lufthansa School of Business gründete er die erste Corporate University in Deutschland. 2003 wurde er Personalvorstand bei Continental AG, anschließend war er bis 2012 in gleicher Funktion bei der Deutschen Telekom tätig. Dort engagierte er sich im Bereich Diversity Management und gilt als Initiator der Frauenquote im Vorstand des Konzerns.

An der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Personalarbeit sah Sattelberger von Anfang an nicht als Verwaltungs- und Organisationsleistung, sondern als Entwicklungsaufgabe und gab der Wirtschaft viele Impulse. Im Fokus seiner Arbeit stand insbesondere die Entwicklung der Mitarbeiter. Er verband immer wieder wissenschaftliche Erkenntnisse und neue Strategien mit seiner beruflichen Expertise, so die Universität Siegen, und trug damit zur Weiterentwicklung der Wirtschaftswissenschaften als Disziplin bei.

Thomas Sattelberger veröffentlichte zahlreiche Fachartikel sowie 16 Bücher, darunter die 2015 erschienene Biografie “Ich halte nicht die Klappe” und “Das demokratische Unternehmen” aus dem gleichen Jahr.. Außerdem engagierte er sich in mehreren Initiativen und Stiftungen, unter anderem bei der Gründung der Initiative “MINT Zukunft schaffen”, als Beirat im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für das Deutschlandstipendium oder im Rahmen der Hochschulallianz Mittelstand.

Die Redaktion der “Personalwirtschaft” gratuliert ihrem langjährigen Fachbeiratsmitglied Thomas Sattelberger herzlich zur Verleihung der Ehrendoktorwürde.