Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Manfred Bobke-von Camen wird Arbeitsdirektor

Der BER hat Manfred Bobke-von Camen zum Arbeitsdirektor gewählt.
Foto: Sandra Hermannsen / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
Der BER hat Manfred Bobke-von Camen zum Arbeitsdirektor gewählt.
Foto: Sandra Hermannsen / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Der immer noch nicht in Betrieb gegangene Flughafen Berlin Brandenburg “Willy Brandt”, kurz BER, hat jetzt einen Arbeitsdirektor. Zum 20. März hat Manfred Bobke-von Camen den Posten bei der der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB). übernommen, außerdem ist er dritter Geschäftsführer.

Die Funktion des Arbeitsdirektors wurde neu geschaffen; inzwischen beschäftigt der BER über 2.000 Mitarbeiter. Bobke-von Camen wurde auf Vorschlag der Arbeitnehmerseite am 17. März vom Aufsichtsrat gewählt. Der Airport hat außerdem einen neuen Aufsichtsratschef und einen neuen Geschäftsführer.

Der Jurist Bobke-von Camen war zuletzt, seit 2009, als Rechtsanwalt bei Schwegler Rechtsanwälte tätig. Bereits von 2004 bis 2009 arbeitete er als Geschäftsführer Personal der Berliner Flughäfen, der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH.

Eröffnung steht noch in den Sternen

Die Etablierung eines Arbeitsdirektors und die weiteren personellen Neuerungen sind jedoch kein Zeichen für eine mögliche baldige Eröffnung des Flughafens. Wie die neue Leitung mitteilte, sei – nachdem im Januar 2017 eine Eröffnung für dieses Jahr abgesagt wurde – nun 2018 das Ziel. RBB-online zufolge sagte der neue Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup nach der letzten Aufsichtsratssitzung der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) , er werde sich erst festlegen, wenn er das nach Tests im Terminal und Verhandlungen mit den Baufirmen sicher wisse und das werde noch ein bisschen dauern.

Baubeginn des BER war im Jahr 2006, im Oktober 2011 hätte der Flugbetrieb starten sollen. Seit Baubeginn wurde die Eröffnung des Flughafens jedoch bereits fünfmal verschoben. Laut einem Gutachten soll mittlerweile sogar eine Eröffnung vor 2019 unsicher sein.