Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Beschäftigungsquote von Menschen mit Behinderung steigt

Das gab das Handelsblatt Research Institut im Vorfeld des internationalen Tages der Menschen mit Behinderung (3. Dezember) bekannt. Außerdem sei die Zahl der Arbeitslosen mit Schwerbehindertenausweis dieses Jahr um rund 3000 auf 179.000 gestiegen. Trotz der hohen Beschäftigungszahl haben Erwerbsfähige mit Behinderung also weiterhin größere Probleme, einen Arbeitsplatz zu finden, als Arbeitnehmer ohne Handicap. Sie suchen im Schnitt 95 Tage länger nach einem Arbeitsplatz und ihre Arbeitslosenquote liegt mit vierzehn Prozent mehr als doppelt so hoch wie die allgemeine Quote.

Gesetzlicher Mindestanteil noch nicht erreicht

Der Anteil Schwerbehinderter an den Beschäftigten liegt laut der Studie des Handelsblatt Research Instituts insgesamt bei 4,6 Prozent. Für Betriebe mit mehr als 20 Angestellten sieht der Gesetzgeber eine Mindestquote von fünf Prozent vor, andernfalls muss der Arbeitgeber eine Ausgleichsabgabe leisten. Werden Unternehmen gefragt, warum sie keine Schwerbehinderten einstellen, nennen sie die mangelnde Barrierefreiheit ihrer Firmen oder geben an, keine entsprechenden freien Stellen zu haben.

Mitarbeiter sind weitestgehend zufrieden

Positiv ist, dass die Beschäftigten mit Behinderung mit ihrer Arbeitssituation recht zufrieden sind. Die große Mehrheit (95 Prozent) fühlt sich von ihren Kollegen voll akzeptiert. Auch die Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen schätzen die Mitarbeiter besser ein als noch vor einem Jahr. 88 Prozent finden, dass sie ihren Fähigkeiten entsprechend eingesetzt werden. Drei Viertel der Befragten würden ihren Arbeitgeber an einen Bekannten mit Behinderung weiterempfehlen.

In Deutschland leben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 3,27 Millionen Menschen mit Behinderung im erwerbsfähigen Alter (15 bis 65 Jahre). Für das “Inklusionsbarometer” hat das Handelsblatt Research Institut 402 mittelständische Unternehmen und 807 Beschäftigte mit Behinderung im Auftrag der Aktion Mensch befragt. Zugleich sind die jüngsten Zahlen aus verschiedenen Quellen wie der Bundesagentur für Arbeit in die Bewertung eingeflossen.

Weitere Informationen zur Studie sind hier erhältlich. Einen aktuellen Beitrag aus der Personalwirtschaft zum Thema “Bewerber mit Handicap” finden Sie in unserem Archiv.