Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Betriebliche Kinderbetreuung stark ausbaufähig

Die Zahl der Unternehmen, die ihre Beschäftigten bei der Kinderbetreuung unterstützen, wächst zwar, ist aber immer noch sehr gering. Dem “Unternehmensmonitor” zufolge, einer Befragung, die das Bundesfamilienministerium gemeinsam mit dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) durchführt, haben im Jahr 2012 3,4 Prozent aller Unternehmen betriebliche Kinderbetreuung angeboten. Nach Berechnungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) kümmerten sich im selben Jahr sogar 15 Prozent der Unternehmen mit eigenen Angeboten um den Nachwuchs ihrer Beschäftigten.

Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung und die TU Dortmund halten diese Zahlen jedoch für irreführend. Sie monieren, dass große Betriebe in der Befragung des DIHK überrepräsentiert seien. Das IW wiederum habe Firmen mit weniger als fünf Beschäftigten, die mehr als 80 Prozent aller Unternehmen ausmachen und eher selten über eigene Betreuungseinrichtungen verfügen dürften, überhaupt nicht befragt. Insofern seien die Ergebnisse beider Studien wenig aussagekräftig.

Für glaubwürdiger halten die Sozialwissenschaftler Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis), die auf einer Vollerhebung der Kindertagestätten und der öffentlich geförderten Kindertagespflege basieren. Demnach beträgt der Anteil der betrieblich betreuten Kinder an allen in Tageseinrichtungen betreuten Kindern lediglich 0,9 Prozent.

Weitere Informationen über die Studie gibt es hier.