Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Beweglichkeit – zunehmend Aufgabe von HR

Agil bleiben, das gilt auch für die Unternehmenskultur in Zeiten des Wandels.
Foto (CCO): pexels.com
Agil bleiben, das gilt auch für die Unternehmenskultur in Zeiten des Wandels.
Foto (CCO): pexels.com

Unternehmen müssen auf aktuelle externe Entwicklungen immer häufiger mit Umgestaltungen ihrer Geschäftsausrichtung und deren Strukturen reagieren. Doch wenn Change-Prozesse auf statische Unternehmenskulturen treffen, gerät die Mitarbeiterzufriedenheit und damit auch die Produktivität in Schieflage.

Change gelingt nicht ohne eine Kultur der Agilität im Unternehmen. Wer strukturell beweglich bleiben will, muss dafür sorgen, dass Veränderungen von den Mitarbeitern mitgetragen werden,

sagt Goran Barić, Geschäftsführer der PageGroup Deutschland. Veränderung verlange den Mitarbeitern viel ab und gerade in solchen Zeiten sei vorausschauendes Personalmanagement gefragt, so Barić.

Das aktuelle HR Barometer von Michael Page zeigt, dass die notwendige “Agility-Culture” immer stärker in der Verantwortung der HR-Manager liegt. Danach zählt bereits jeder dritte Personalverantwortliche Change Management zu seinen Kernaufgaben – laut Barić eine logische Konsequenz, denn nur wer die Mitarbeiter aktiv mit einbeziehe, könne sie auch in Phasen des Wandels halten.

Mitarbeiterbindung immer stärker im Fokus von Personalern

Dadurch hat sich auch die Rolle der HR-Manager in den vergangenen zwei Jahren grundlegend gewandelt – vom Verwalter zum Gestalter: Im Jahr 2013 zählten noch 80 Prozent der Personalverantwortlichen die Personalverwaltung und 78 Prozent die Fort- und Weiterbildung zu ihren Kernaufgaben. 2015 lagen mit 90 Prozent die Mitarbeiterbindung und mit 87 Prozent die Mitarbeiterbeziehung vorn.

Handlungsbedarf beim Employer Branding

Laut Studie braucht eine agile Unternehmenskultur auch eine starke Arbeitgebermarke und eine entsprechende Kommunikation, die bei der Belegschaft die Veränderungsbereitschaft stärkt. Beim Employer Branding sehen 22 Prozent der befragten deutschen HR-Manager Handlungsbedarf – deutlich mehr als in anderen Ländern, in denen dies lediglich 13 Prozent angeben. Beim Wandel in Richtung einer beweglicheren Unternehmenskultur sind HR-Verantwortliche zunehmend strategische Schaltstellen, so das HR Barometer. Ihre Arbeit werde damit immer mehr zum systemrelevanten Faktor für die Unternehmen.

Für das aktuelle HR Barometer befragte Michael Page 2.572 Personalentscheider aus 65 Ländern. 118 der Teilnehmer sind deutsche Personalentscheider.

Das HR Barometer steht > hier zum Download zur Verfügung.