Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Der Mensch im Fokus der Digitalisierung

Ursula Vranken (rechts) beim Digital Leadership Summit 2016 / Bild: Web de Cologne e.V.
Ursula Vranken (rechts) beim Digital Leadership Summit 2016 / Bild: Web de Cologne e.V.

Personalwirtschaft:
Frau Vranken, im vergangenen Jahr trafen sich auf Einladung des Vereins Web de
Cologne digitale Vordenker zum ersten Digital Leadership Summit. Jetzt starten
Sie im Juni eine Neuauflage. Was ist neu?

Ursula Vranken: Neu ist unter anderem die Location. Wir sind
in einer Veranstaltungskirche und bieten den Teilnehmern damit einen besonderen
Raum für Diskussionen und Networking. Aufgrund des großen Interesses erwarten
wir mit rund 250 Gästen auch deutlich mehr Besucher als im vergangenen Jahr. Das
Thema Digital Leadership steht bei Geschäftsführern und Personalmanagern mehr
denn je im Fokus.

Keynotes von der
Kanzel einer Kirche, das ist wirklich etwas Besonderes. Was können die
Teilnehmer inhaltlich erwarten?

Wir werden die Dreiteilung des Programms beibehalten. Das
heißt, wir diskutieren Digital Leadership aus drei Perspektiven: aus Sicht der
Organisationsentwicklung, der Führung und des HR-Managements. Zu allen drei
Tracks haben wir hervorragende Speaker aus Praxis und Wissenschaft nach Köln
geladen. Wir starten mit dem bekannten Philosophen Richard David Precht.

Braucht das Thema
Digitalisierung einen philosophischen Überbau?

Wir brauchen Menschen, die uns helfen, das Thema Digitalisierung
nicht nur im unternehmerischen, sondern auch im gesamtgesellschaftlichen
Kontext einzuordnen. Wie wird sich unsere Kultur, unser Zusammenleben durch die
Digitalisierung verändern? Wie gestalten wir im Interesse der Gesellschaft den
digitalen Fortschritt? Herr Precht liefert dazu wertvolle Einsichten.

Wer treibt das Thema
Digitalisierung in den Unternehmen?
Die Digitalisierung wird natürlich stark von Geschäftsführern und IT-Experten getrieben. Agile Methoden wie Scrum kommen ja auch aus der IT-Entwicklung. Aber auch HR spielt natürlich eine große Rolle, da sich Personaler traditionell mit Organisations- und Personalentwicklung auseinandersetzen und nun in besonderer Weise bei der Gestaltung der neuen Arbeitswelt gefordert sind. Deshalb sprechen wir mit unserem Summit disziplinübergreifend alle an Digitalisierung und Kulturveränderung Interessierte an.

Werden Sie Roboter
und VR-Brillen in der Kirche präsentieren?

Nein, bei uns liegt der Schwerpunkt nicht auf Ausstellung
oder Technikpräsentation, sondern vielmehr auf Dialog und Diskussion. Unser
Fokus liegt auf den Menschen in Organisationen und auf die Frage, wie wir uns
in einer veränderten Arbeitswelt entwickeln, wie wir diese Welt aktiv
mitgestalten können. Es geht um gutes People Management, um die Chancen der
Digitalisierung zu nutzen.

Haben Sie einen
Geheimtipp, welche Speaker man auf keinen Fall verpassen sollte?

Ich freue mich auf jeden Einzelnen. Ob Wissenschaftler oder
Unternehmensvertreter: Jeder liefert spannende Einblicke in die Welt der
Digitalisierung und gibt Impulse für die Praxis. Ein Blick ins Programm lohnt
sich.

Das Gespräch führte Erwin Stickling.

Über die Veranstaltung
Der Digital Leadership Summit findet am 21. Juni 2017 in der
Kölner Trinitatiskirche statt. Die Zeitschrift Personalwirtschaft begleitet die
Veranstaltung als Medienpartner. Bis zum 31. März gibt es noch
Early-Bird-Tickets.
Nähere Infos unter www.digital-leadership-summit.de

Themen