Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Der richtige Ort für flexibles Arbeiten

Der Firmenschreibtisch im Büro scheint ausgedient zu haben. Weltweit beobachten rund 70 Prozent, dass Arbeitnehmer mobiler geworden sind, in den USA sind es sogar 80 Prozent.

Ein gut ausgestattetes Home-Office liegt vorn

39 Prozent der Arbeitnehmer hierzulande und 34 Prozent weltweit finden, dass sich die Arbeit im Home Office positiv auf ihre Produktivität auswirkt. Von jenen, die sich in den eigenen vier Wänden über eine professionelle Arbeitsausstattung verfügen, geben sogar 76 Prozent an, dass sie ihre Produktivität zu Hause frei entfalten können. Global sind 63 Prozent dieser Ansicht. Rund 55 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass Business Center für sie die beste Möglichkeit sind, um außerhalb des Büros produktiv zu sein. Weltweit sagen dies 53 Prozent, in Indien sogar 73 Prozent.

Jeder dritte Japaner kann auch im Café produktiv sein

Kaum für geeignet halten die Berufstätigen Lösungen wie Professional Group- und Mitarbeiter-Lounges: Lediglich sechs Prozent (elf Prozent weltweit) sehen sie als produktivitätsfördernd an. In Holland bauen sogar nur drei Prozent auf Lounges dieser Art. Diese Orte eignen sich offenbar eher für persönliches Networking.

Auch Cafés rangieren mit sechs Prozent (zwölf Prozent weltweit) unter den unbeliebteren Orten, um der Arbeit zügig nachzukommen. Die Umgebungsgeräusche, eine nicht immer zuverlässige Internetverbindung und ein Mangel an Privatsphäre beeinträchtigen reibungsloses und ungestörtes Arbeiten. Für 33 Prozent der Befragten sind IT- Pannen in solchen alternativen Arbeitsbereichen ein Grund für Abstriche bei der Produktivität. Alleine die Japaner setzen auf einen Arbeitsaufenthalt im Café. Dort ist mehr als jeder Dritte (35 Prozent) der Meinung, an diesem Ort effektiv arbeiten zu können. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Regus-Studie, für die 22.000 Berufstätige aus hundert Ländern zu ihrem Arbeitsumfeld befragt wurden.

Neben Störungen durch Lärm zählen Verkehrsbehinderungen zu den größten Produktivitätskillern für mobile Arbeitnehmer, darin sind sich 60 Prozent der Deutschen einig und weltweit 56 Prozent. Staus sorgen für Verspätungen und lassen die Kollegen im Meeting warten.

Weitere Informationen unter:
www.regus.de