Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Energiewende durch intelligente Innovation

Männer auf einer Ölplattform
Dem Energiekonzern ENGIE gelang es, in nur 18 Monaten einen neuen Entwicklungsansatz einzuführen und zu optimieren. Foto: © Oracle

Der international tätige französische Energiekonzern ENGIE gehört zu den Vorreitern bei der Umstellung auf umweltfreundliche Energien. Er hat vor allem zwei Schwerpunkte: Innovation und Unternehmenskultur. Allein im Juni 2019 hat das Unternehmen gemeinsam mit Innovate UK 4 Mio. GBP für wegweisende Energieprojekte aufgebracht und angekündigt, dass es Heimladestationen für die Elektroautos von Fiat-Chrysler bereitstellen wird. ENGIE meint es ernst mit der Energiewende. Das zeigen auch interne Mitarbeiterprogramme für intelligenteres und nachhaltigeres Arbeiten.

Einführung einer neuen digitalen HR-Plattform

Der Konzern befindet sich in einer auf drei Jahre angelegten Transformationsphase, die folgende Schwerpunkte hat: Entkarbonisierung, Digitalisierung und Dezentralisierung. Die Umsetzung von Punkt eins ist nicht unbedingt einfach, aber das Ziel ist klar: Kunden die Möglichkeit geben, nachhaltiger Energien zu nutzen. Zur Umsetzung der anderen beiden Punkte musste ENGIE außerdem seine internen Strukturen und Abläufe hinterfragen. Im Zuge der Modernisierung mussten alte Arbeitsweisen über Bord geworfen und das neue Arbeiten mit der grünen Agenda in Einklang gebracht werden.

Bei 150.000 Mitarbeitern in 70 Ländern bedeutete das, in ein völlig neues Mitarbeitermanagement zu investieren. Unter der Leitung von ENGIEs Manager für HR-Informationssysteme führte das Unternehmen eine neue digitale HR-Plattform in seinem gesamten Unternehmen ein und revolutionierte damit die Art und Weise, wie seine 24 verschiedenen Unternehmensbereiche zusammen arbeiten.

Umstellung der Teams auf eine dezentralisierte Struktur

Die Herausforderung für ENGIE bestand darin, alle Teams auf eine dezentralisierte Struktur umzustellen und dennoch konzernweit die gleiche Unternehmenskultur zu bewahren. Selbstverständlich musste diese Umstellung auch von den Mitarbeitern unterstützt werden. Für das Team war klar, dass es auf Einfachheit ankommt. Jerome Vilain, Digital HRIS Director bei Engie, erklärt: “Jedes Mal, wenn wir uns von der Regel ‚keep it simple‘ entfernen, erhalten wir am Ende komplexe Funktionen, die von den Benutzern nicht akzeptiert werden.”

Bis vor Kurzem wurde bei ENGIE jeder HR-Prozess mit Kalkulationstabellen abgewickelt, teilweise sogar noch auf Papier. Auf diese Weise konnte das Unternehmen seine globale Kultur nicht verändern. Es brauchte ein digitales System, um seinen Ansatz zu vereinheitlichen und so seine Fortschritte im Laufe der Zeit verfolgen zu können.

Neue Möglichkeiten der Mitarbeiterentwicklung

ENGIE baute sein neues HR-System auf der Oracle HCM Cloud auf, wodurch zwei Dinge erreicht werden konnten. Zum einen konnte das Unternehmen seine Prozesse digitalisieren und unternehmensweit einheitlich gestalten. Zweitens entstehen durch diese digitalen Prozesse digitale Daten, die heute im Mittelpunkt der Managementpraktiken von ENGIE stehen.

Auf Grundlage dieser Daten ergeben sich für ENGIE völlig neue Möglichkeiten der Mitarbeiterentwicklung und Leistungshonorierung. Das Unternehmen möchte, dass seine 33.000 Manager sich neue Führungskompetenzen aneignen, die mit seinem Fokus auf grüne Energien übereinstimmen. Heute kann es diese Leistungsziele in den Entwicklungsplan jedes Managers einfließen lassen und dazu beitragen, neue Kompetenzen zu fördern.

Einer der bislang größten Erfolge ist, dass die Personalabteilungen Leistungsziele jetzt besser definieren können. ENGIE gelang es, in nur 18 Monaten einen neuen Entwicklungsansatz einzuführen und zu optimieren. Vor Kurzem wurde eine mobile App eingeführt, die es Führungskräften ermöglicht, sich ihre eigenen Ziele zu setzen und sie für das gesamte Unternehmen transparent zu machen. Das ist nicht nur praktisch, sondern spornt die Teams auch dazu an, ihrem Beispiel zu folgen.

Fazit

ENGIE ist davon überzeugt, dass jeder im Unternehmen seine eigene Karriere aktiv mitgestalten sollte. Das neue HR-System ermöglicht es den Mitarbeitern, einfach offene Stellen zu finden, die eigene Qualifizierung mit der anderer zu vergleichen und Entwicklungsziele abzustecken, die Voraussetzung für die Aufgabe sind. Dieses Engagement für verantwortungsbewusstes Management, Entwicklung und Wachstum ist der Kern der Transformation von ENGIE und wird in der Art und Weise fortgesetzt, wie die Mitarbeiter ihre Kunden betreuen.

Es reicht nicht aus, in den Fortschritt zu investieren, man muss der Welt auch zeigen, dass man davon überzeugt ist.

+++ Sicher durch das digitale Zeitaler mit dem Managementkompass von Oracle. Die Studie “The Adaptable Business”

steht hier ›zum kostenlosen Download bereit.+++

›› Zurück zum Special “Unsere Arbeitswelt von morgen”