Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

HR Tec Night gestartet: Digitalwissen für Personaler

HR Tec Night; Bild: HR Tec Night

Nachdem am 24. April die zweite HR Tec Night in Stuttgart erfolgreich ihre Tore öffnete, kann man wohl sagen, dass es einen Bedarf für dieses Format gab. Rund 140 HR-Manager wurden bereits mit auf die Reise genommen. Die HR Tec Night ist ein neues Format der Initiative “Digitale Bildung für HR-Deutschland”. Es ist die erste Bildungsinitiative für die bundesweite Digitalisierung der HR-Abteilungen. Im vergangenen Jahr war uns, Robindro Ullah und Michael Witt, aufgefallen, dass der Bereich HR-IT exponentiell wächst, das Wissen über die Themen und das Mindset der Personaler in Deutschland damit allerdings nicht Schritt halten. Wir können im HR-Bereich bereits heute von einem Wissens-Gap sprechen, der nur schwer zu schließen sein wird.

Wissens- und Verständnislücken auf beiden Seiten

Die Ursachen dieser Lücke sind vielfältig. Für uns ist aber eines der Haupthindernisse die mangelnde Erkenntnis der HR-Führungskräfte, dass Personaler jeglicher Couleur auf dem Weg in die Zukunft mitgenommen werden müssen. Daher schufen wir ein Format, welches unabhängig von Unternehmen und Führungskraft auf eigene Faust besucht werden kann. Zeitlich sollten die Interessenten nicht gezwungen sein, Urlaub zu nehmen, und auch finanziell wollten wir keine Hürde aufbauen. Darum finden die HR Tec Nights jeweils ab 18 Uhr statt zu einem Ticketpreis von 17 Euro.

HR Tec Night in Stuttgart; Bild: HR Tec Night
Die ersten beiden HR Tec Nights fanden im Wizemann Space in Stuttgart statt; Bild: Veranstalter

Auch auf Seiten der Dienstleister besteht eine Verständnislücke: Was viele HR-Softwareanbieter und -berater bis heute nicht verstanden haben und auch die HR-Start-ups aus dem Tec-Bereich nicht: Ihre Lösungen verkaufen sich nicht beziehungsweise funktionieren nicht, wenn die User aufgrund mangelnden digitalen Verständnisses deren Nutzen nicht erfassen. Wie oft haben wir bei unseren Kunden Beispiele vorgefunden, in denen das volle Potenzial einer Software nicht erkannt wurde und diese deswegen auf der Abschussliste stand.

Mit der Google-Strategie Wachstumspotenziale erschließen

Die Digitalisierung schreitet heutzutage derart schnell voran, dass die Dienstleister in diesem Segment sich maßgeblich an der Bildung beteiligen müssen. Ansonsten wird sich ihr Kundenstamm nicht erweitern lassen. Es ist letztlich die Google-Strategie. Auch der Suchmaschinengigant hat realisiert, dass eines ihrer wichtigsten Wachstumspotenziale darin verborgen liegt, mehr Menschen den Zugang zum Internet zu ermöglichen. Hier werden Unsummen von Geld investiert, sodass eines Tages alle ans Netz angeschlossen sind. Der ROI erfolgt dann später über die Nutzung von Google. Heute ist das Invest quasi Entwicklungshilfe.

Die Tec-Nächte sind derart gestaltet, dass jeweils ein bestimmter HR-Bereich und dessen Digitalisierung beleuchtet werden. Unsere erste Veranstaltung widmete sich dem Thema “Recruiting Analytics” und wartete direkt mit wesentlichen Learnings auf. Zu Gast waren die Dienstleister Function HR und Bearingpoint, die sich in die Karten gucken ließen.

Die Learnings der ersten HR Tec Night zum Bereich “Recruiting Analytics”:

  • Viele Daten helfen nicht viel, wenn man nicht genau definiert, was man wissen möchte.
  • Die Visualisierung der Daten ist ein Schlüsselpunkt in der Nutzung, da die wesentlichen Schlüsse für alle leicht ablesbar sein sollten.
  • Die Datenqualität sollte zudem gewährleistet sein.

Viel Diskussionspotenzial bei der zweiten HR Tec Night

Bei der zweiten Nacht, die sich dem Thema “Digitale Auswahldiagnostik und Kompetenzmanagement” widmete, waren Good & Co und Wolff & Müller dabei. Das Diskussionspotenzial war groß. Gerade in den vergangenen Monaten konnte man in den überregionalen Medien längere Artikel über digitale Diagnostik lesen. Hier lagen die Learnings beinahe auf der Hand:

  • Um eine valide diagnostische Aussage treffen zu können, muss nicht nur eine Korrelation bestätigt werden. Auch Kausalität wird benötigt.
  • Man muss sich überlegen, welche Aussagekraft ein Tool hat und was man erreichen will.
  • Ohne eine Vereinheitlichung beziehungsweise ein Angleichen von Bezeichnungen und Begrifflichkeiten im Unternehmen wird ein effizientes und innerhalb des Unternehmens vernetztes Kompetenzmanagement nicht möglich sein.

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die den Fortschritt aufhalten. In der Präsentation von Wolff & Müller hat Geschäftsführerin Julia-Carolin Schmid eindrucksvoll geschildert, dass das Ganze eben auch viel mit Überzeugungsarbeit zu tun hat. “Hallo, hier bin ich, ich heiße Zukunft” – So funktioniert es in den meisten Unternehmen nicht.

Nächstes Thema: Digitales Performance Management

Die nächste Tec Night am 19. Juni in Stuttgart findet unter dem Thema “Digitales Performance Management” statt und wird uns zum einen Einblicke in die Zukunft geben. Aber wir denken heutzutage Performance Management auch noch viel zu klassisch und vergessen, welche Möglichkeiten bereits jetzt zur Verfügung stehen. › Hier können Interessierte schon einmal einen Blick auf die Referenten werfen.

Wir sind gerade erst gestartet und werden unser Engagement in den kommenden Monaten auf ganz Deutschland ausweiten. Neben Stuttgart sollen Tec Nights in Köln, München, Hamburg, Berlin und Leipzig folgen. Aber wir sind offen für weitere Städte, in denen wir die Initiative “Digitale Bildung für HR-Deutschland” vorantreiben können. Wir benötigen lediglich Firmen, die uns bei diesem zugegebenermaßen hochgegriffenen Ziel unterstützen wollen.

Autoren:
Robindro Ullah, Michael Witt, HR Tec Night

Alle Informationen zur Veranstaltungsreihe:

hrtecnight.com