Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Kündigungskosten in Deutschland im europäischen Mittelfeld

Denn obwohl sich die Kündigungsregelungen europaweit ähneln, variieren die Abfindungssummen stark.

Die Bedingungen zur Kündigung von Arbeitnehmern sind in Europa im Wesentlichen vergleichbar ausgestaltet. Das betrifft vor allem die Gründe, die eine Kündigung rechtfertigen, und den Kündigungsschutz für bestimmte, besonders schutzbedürftige Personengruppen. Hinsichtlich der Kosten differiert die Gesetzgebung jedoch erheblich.

Niedrigere Abfindungen in Mittel- und Osteuropa

Bei den Abfindungsbeträgen gibt es in Europa eine große Bandbreite: In westeuropäischen Staaten sind besonders hohe Abfindungen und Entschädigungen üblich, in Mittel- und Osteuropa ist das Niveau wesentlich geringer. Deutschland befindet sich im Mittelfeld auf Platz 15 von 31 untersuchten Ländern. Die Unternehmenskosten bei einer Kündigung betragen hierzulande im Schnitt 39.370 Euro. Meist fällt hier als Abfindung ein halbes Monatsgehalt pro Jahr der Unternehmenszugehörigkeit an. Die höchsten Kosten ergeben sich in Italien mit 111.310 Euro, gefolgt von Belgien mit 88.547 Euro und Schweden mit 78.614 Euro. In der Schweiz zahlen Arbeitgeber nur 19.126 Euro und die niedrigsten Kosten mit 9.055 Euro entstehen in Malta. Das geht aus dem International Dismissal Survey von Deloitte hervor.

Große Unterschiede bei unrechtmäßigen Kündigungen

Der deutsche Gesetzgeber schreibt für Unternehmen mit in der Regel mehr als zehn beschäftigten Arbeitnehmern vor, dass Kündigungen nur zulässig sind, wenn sie auf anerkannten Kündigungsgründen beruhen, es sich also um betriebs-, verhaltens-, oder personenbedingte Kündigungen handelt. Ähnliche Vorgaben gibt es auch im übrigen Europa. Erfüllt eine Kündigung diese Voraussetzungen nicht, zieht dies deutlich höhere finanzielle Verpflichtungen nach sich.

Bei solchen unbegründeten Kündigungen zahlen Arbeitgeber in vielen Ländern deutlich mehr als in Deutschland, wo die in einem solchen Fall zu zahlenden Abfindungen nur unwesentlich höher sind als bei begründeten, rechtmäßigen Kündigungen. Viele deutsche Arbeitgeber scheuen den mit Kündigungsschutzprozessen verbundenen Aufwand, was zu einer hohen Zahl von freiwilligen Abfindungsangeboten und außergerichtlichen Einigungen führt. Unbegründete Kündigungen kommen Arbeitgeber in Italien, Schweden und Irland am teuersten zu stehen; in Irland sind die Kosten zehnmal so hoch wie bei rechtmäßigen Kündigungen. In Osteuropa fallen diese Aufwendungen am günstigsten aus.

Die komplette Studie gibt es › hier in englischer Sprache als Download.