Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Lebensläufe in HR: Wanderin zwischen den Welten

Sie sind studierte Volkswirtschaftlerin. Kommt Ihnen das bei Ihrer Arbeit zugute?
Das
VWL-Studium hat meinen Blick für Gesamtzusammenhänge geschärft sowie
das Vermögen trainiert, komplexe Sachverhalte zu erfassen und zu lösen. Und dabei das große Ganze immer einmal wieder aus der Adlerperspektive zu sehen.

Sie
sind seit 2015 als Vice President Human Resources/Head of HR im Bereich
Customers & Solutions bei Vattenfall tätig. Was ist das Spannende
an Ihrer Aufgabe?

Die Energielandschaft befindet sich in einem Umbruch. Den Veränderungsprozess zu begleiten und den Dialog darüber zu führen, ist ein wichtiger Teil meiner Arbeit.
Dazu zählen so spannende Aufgaben wie die Begleitung von sich
verändernden Kompetenzen in Richtung Digitalisierung und die Einführung
von agilen Arbeitsweisen im Geschäftsbereich Customers & Solutions
mit seinen Funktionen Marketing, Vertrieb sowie Services.

2010
sind Sie von Capgemini, wo Sie als Leiterin Change-Management-Beratung
tätig waren, zu Vattenfall gewechselt. Warum der Wechsel von Berater-
auf Unternehmensseite?

Als Beraterin habe ich gelernt,
dass Konzepte zwar wichtig sind, die Umsetzung aber entscheidend ist –
und die Menschen dabei den Unterschied machen. Ich wollte gerne auch in letzter Konsequenz für die Umsetzung der “People”-Themen verantwortlich sein. Mich hat es auch gereizt, Change einmal aus einer anderen Perspektive zu erleben, aus der internen im Konzern.

Sie
sind in den USA aufgewachsen und pendeln für Vattenfall zwischen
Stockholm, Amsterdam und Berlin. Liegt Ihnen der Change im Blut?

Als
Tochter eines Diplomaten bin ich streckenweise in den USA aufgewachsen,
wir sind im Wechsel zwischen den USA und Deutschland mehrfach
umgezogen. Zumindest habe ich erlebt, wie es ist, zwischen den “Welten
zu wandern”: Früh habe ich gelernt, neu anzufangen und mich neu
einzuleben. Diese Veränderungen sind immer eine persönliche Umstellung, können aber – wenn man sie bewältigt – auch bereichernd sein. Man lernt neue Menschen, Gegebenheiten und Perspektiven kennen.

Mit welchen drei Adjektiven würden Sie Ihren Lebenslauf beschreiben?
Energiegeladen, neugierig, vielseitig.

Ihr Lebenslauf scheint sehr geradlinig. Gab es auch Irrwege oder Sackgassen, in die Sie geraten sind?
Tatsächlich
habe ich einmal in der “New Economy” eine betriebsbedingte Kündigung
bekommen, zusammen mit mehreren hundert Kollegen. Das war keine schöne
Erfahrung. Es hat mich gelehrt, dass Dinge ungeplant und ohne eigenes Zutun passieren können. Und dass aus vermeintlichen Umwegen neue Wege entstehen können.

Wagen wir einen Blick in die Zukunft: Welche Stationen sollen in fünf bis zehn Jahren zu Ihrer Vita hinzugekommen sein?
Ja,
wenn wir in die Zukunft schauen könnten … Wir leben in einer
schnelllebigen, wechselhaften Welt, da ändern sich Dinge schnell und
Vorhersagen sind gewagt. In meinem bisherigen Berufsleben hatte ich
bereits unterschiedliche Rollen in unterschiedlichen Umfeldern inne: HR,
Change und Transformation Management, Vertrieb und Marketing in
Konzernen, Beratungen und Start-ups. Diese Perspektivwechsel finde ich
spannend und bereichernd. Und so bleibe ich offen für das, was kommt.