Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Automatisierung: Mitarbeitende wünschen sich mehr digitale Hilfen

Kollege Roboter
Ein Roboter als digitaler Assistent – das könnten sich laut einer Studie drei Viertel der Mitarbeiter vorstellen. Foto: © hbrh-stock.adobe.com

Derzeit nutzen fast alle Büroangestellten in irgendeiner Form Automatisierung für sich wiederholende Aufgaben oder sie planen dies. Die Mehrheit sieht zusätzliches Potenzial für den Einsatz von Robotern an ihrem eigenen Arbeitsplatz.

Für die Studie “2021 Automation and the Future of Work” befragte Kryon, ein Anbieter von Robotic Process Automation (RPA) in der EMEA- und APAC-Region sowie den USA 300 Führungskräfte und Fachkräfte in Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitern. Die Studienteilnehmer arbeiten in verschiedenen Abteilungen, darunter Buchhaltung, Personalwesen, Finanzen, Betrieb und Lohnbuchhaltung, sowie in Call Centern.

Routinetätigkeiten an Bots verlagern

97 Prozent der Befragten sagen, dass Automatisierung für sich wiederholende Aufgaben bereits zu ihrem Arbeitsalltag gehört oder für das kommende Jahr geplant ist. Dabei liegt der Schwerpunkt aktuell mit 64 Prozent auf der Dateneingabe und dem Berichtswesen. 95 Prozent der Studienteilnehmer sind der Ansicht, dass es weiteres Potenzial für Automatisierung in ihrem Tätigkeitsfeld gibt. Die Mehrheit gibt an, 30 Prozent ihres Arbeitstages mit sich wiederholenden Aufgaben zu verbringen, die stattdessen Bots übernehmen könnten. Rund jeder Dritte (32 Prozent) ist nach eigener Aussage sogar einen halben Tag oder länger mit solchen Aufgaben beschäftigt. Am häufigsten gaben dies Befragte der Branchen Versicherungen, Banken sowie der Einzelhandel und E-Commerce an.

Nur wenige der Angestellten finden, dass sie über einen idealen Arbeitsplatz verfügen. 87 Prozent sagen, sie seien offen und bereit für Veränderungen. Auch stimmten 96 Prozent der Aussage zu, ihre Produktivität werde durch Aufgaben, die leicht automatisiert werden könnten, beeinträchtigt. Und drei Viertel (75 Prozent) glauben, dass sie durch Automatisierung besser im Job wären.

Drei Viertel der Mitarbeiter möchten einen digitalen Assistenten

Gefragt danach, in welchen Bereichen sie sich mehr Digitalisierung wünschen, nannten 71 Prozent die Problemlösung, 57 Prozent die Verwaltung und 49 Prozent Schulungen sowie Selbststudium. Lediglich die Kommunikation mit Kollegen und Kunden möchte eine signifikante Anzahl der Beschäftigten nicht automatisieren, sie soll also nicht von Bots übernommen werden. Die Frage, ob sie sich einen digitalen Assistenten wünschen, der ihnen repetitive und alltägliche Aufgaben abnimmt, beantworteten drei Viertel der Teilnehmer mit einem Ja. Mehr als jeder Zweite möchte allerdings vom Arbeitgeber vorher informiert werden, wenn etwas während ihrer täglichen Arbeit automatisiert werden soll.

Eingesparte Zeit für Kontakte und andere Aufgaben nutzen

Wie würden die Beschäftigten die durch Digitalisierung gewonnene Zeit nutzen? 54 Prozent sagten, sie würden die Beziehungen zu ihren Kollegen verbessern. 51 Prozent denken, dass sie dadurch die immer länger werdenden To-do-Listen abarbeiten könnten. Dass sie die Zeit verwenden würden, um sich weiterzubilden, gaben 46 Prozent an. Die Mitarbeiter größerer Unternehmen nannten mehr Vorteile als die kleinerer Betriebe. So glaubt fast jeder zweite Befragte aus Unternehmen mit mehr als 10.000 Mitarbeitern, dass mehr Automatisierung ihre Work Life Balance verbessern würde.

Der weit verbreitete Mythos, dass Roboter die Arbeitsplätze der Menschen übernehmen, habe kein Gewicht mehr, kommentiert Mayk Tillinski, VP EMEA bei Kryon, die Studienergebnisse, sagt aber gleichzeitig, die Unternehmen kratzten bisher nur an der Oberfläche dessen, was mit Automatisierung möglich sei – Aussagen, die aus Anbietersicht nachvollziehbar sind. Die Frage ist allerdings, inwiefern die fortschreitende Digitalisierung nicht doch zahlreiche Jobs überflüssig machen würde, sollten digitale Assistenten tatsächlich mehr und mehr Tätigkeiten der Menschen übernehmen.

Der vollständige Report kann > hier in englischer Sprache zum Download abgerufen werden.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.