Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Streiks nehmen nur gefühlt zu

Von 2010 bis Ende 2014 gab es in Deutschland pro Jahr durchschnittlich drei streikbedingte Ausfalltage je tausend Beschäftigte. Ähnlich wenige Ausfalltage gab es etwa in Österreich und Schweden mit jeweils vier Tagen, in der Schweiz fiel sogar nur ein Tag wegen Streiks aus. In den Niederlanden fielen seit 2010 im Schnitt zehn Tage pro Jahr aus, im Vereinten Königreich 26 Tage und Frankreich kam auf 139 Tage. Deutschland gehörte damit zu den OECD-Ländern mit den stabilsten Arbeitsbeziehungen. Das zeigt eine Analyse der amtlichen Streikdaten von 23 OECD-Ländern seit 1990, die das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln durchgeführt hat.

Im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise haben laut IW-Analyse in vielen Ländern politisch motivierte Massenstreiks zugenommen, während die Krise hierzulande mit nur wenigen Ausfalltagen einherging – nach Ansicht des IW Zeichen einer funktionierenden Sozialpartnerschaft.

Insgesamt weniger streikbedingte Ausfalltage seit Beginn der 90er

Länderübergreifend sind Streiks und dadurch verursachte Ausfalltage jedoch seit Beginn der 1990er Jahre rückläufig. Inzwischen gibt es laut IW-Studie mehrere Länder mit stabilen Arbeitsbeziehungen – nicht nur Japan, die Schweiz oder Österreich, sondern auch osteuropäische Länder wie Polen oder Ungarn.

Drei Viertel der Streiks hierzulande im Dienstleistungssektor

Der Eindruck, in Deutschland werde immer mehr gestreikt, hängt mit strukturellen Veränderungen zusammen: Seit 2005 entfallen drei Viertel der Arbeitskämpfe auf den Dienstleistungssektor wie Bahn, Busse oder Kindergärten. Dagegen entfielen bis 2004 noch mehr als 80 Prozent der durch Streik ausgefallenen Arbeitstage auf das produzierende Gewerbe.

Weniger Streikende, längere Dauer der Arbeitskämpfe

Mit der “Tertiarisierung” des Streiks ist die Zahl der Streikenden je bestreiktem Betrieb von 583 in den Jahren 1995 bis 1999 auf 64 in der Zeit von 2010 bis 2014 zurückgegangen. Dafür nahm die Streikdauer von durchschnittlich 0,9 Tagen auf 2,8 Tage zu, wobei im Dienstleistungssektor länger als in der Industrie gestreikt wird.

Die Analyse von Hagen Lesch ist in den IW-Trends unter dem Titel “Strukturwandel des Arbeitskampfs: Deutschland im OECD-Ländervergleich” erschienen und ist > hier einsehbar.