Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Wirtschaftseinbruch: Unternehmen und Arbeitnehmer wollen Neustart

Tür mit Schild
Unter anderem Hotellerie und Gastgewerbe geraten durch den Shutdown in finanzielle Not.
Bild (CCO): pexels.com

Gut drei Viertel (79 Prozent) der Führungskräfte hierzulande halten es für moralisch vertretbar und richtig, die Wirtschaft ab Anfang Mai wieder hochzufahren. Mehr als 80 Prozent der Unternehmen wollen die Rückkehr zur normalen Arbeit und Produktivität schnell organisieren und den Übergang umgehend oder innerhalb weniger Wochen realisieren.

Auch die Arbeitnehmer wollen zurück in den Job: 81 Prozent der Fachkräfte begrüßen eine Rückkehr zu ihrem Arbeitsplatz ab Mai. Über zwei Drittel möchten für den Übergang maximal wenige Wochen aufwenden. Vier von zehn Mitarbeiter gehen davon aus, dass sich im Job schnell eine neue Normalität einstellen wird. Allerdings sieht jeder Vierte seinen eigenen Arbeitsplatz langfristig als gefährdet an. Das sind Ergebnisse der Studie : “Wiederhochfahren der Wirtschaft: Wann und wie?” von > Stepstone. Dafür wurden parallel zur Beratung von Bund und Ländern am 15. April 2020 und dem 16 April rund 11 400 Arbeitnehmer befragt, davon 2000 Führungskräfte.

Wirtschaftliche Gründe sind Hauptmotivation für Rückkehr zum Alltag

Als Hauptmotivation für den Wunsch, bald zum Arbeitsalltag zurückzukehren, nannten sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter wirtschaftliche Aspekte. Zum Zeitpunkt der Befragung lag die Produktivität der Unternehmen nach Angaben der Führungskräfte nur noch bei 60 Prozent und gut jeder dritte Arbeitgeber kann den Geschäftsbetrieb nur bis Ende Mai sicherstellen. Knapp jedes fünfte Unternehmen muss auf 80 Prozent oder mehr seines Umsatzes verzichten. Durch die Krise ist der Umsatz im Schnitt um etwa 39 Prozent zurückgegangen. In der Freizeit- und Touristikbranche sagen 94 Prozent der Firmen, dass sich ihre Geschäftslage seit Beginn der Krise verschlechtert hat, in der Gastronomie- und Hotelleriebranche sind es 92 Prozent. Rund acht von zehn dieser Unternehmen denken, nur mit staatlichen Sofortkrediten wieder auf die Beine zu kommen. Branchenübergreifend geht die große Mehrheit der Entscheider davon aus, dass es mindestens drei bis sechs Monate dauern wird, bis ihre Unternehmen wieder die monatlichen Umsätze erreichen, die sie vor der Krise verzeichneten.

Anlauf für Hotel- und Gastgewerbe sowie Freizeit und Touristik am schwersten

Sechs von zehn Unternehmen gaben an, dass sie bereits ein vollständiges oder weit fortgeschrittenes Konzept für den Neustart haben. Gut ein Viertel der Firmen hat noch nichts vorbereitet. Am weitesten sind die Branchen Unternehmensberatung (70 Prozent), Banken (64) und Finanzdienstleister (63 Prozent).In Hotellerie, Gastronomie sowie Freizeit und Touristik hat fast jedes dritte Unternehmen noch kein klares Konzept in der Tasche. Gut jede zweite Touristikfirma und knapp jeder dritte Gastronomiebetrieb ist dabei, einen Plan zu erstellen. Allerdings sagte fast jedes dritte Freizeit- und Touristikunternehmen, seinen Mitarbeitern keinen ausreichenden Gesundheitsschutz gewährleisten zu können. Die Mitarbeiter dieser Branche sind hier zuversichtlicher: 80 Prozent vertrauen darauf, dass ihr Arbeitgeber für ausreichenden Schutz sorgen wird. In Hotel und Gastronomie sind 77 Prozent der Arbeitnehmer dieser Meinung.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.