Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Unternehmens-Seelsorge in der Pandemie

Eine Frau sitzt mit Mundschutz vor einem Computer
Foto: davide bonaldo / Adobe Stock

Gesundheits- und Arbeitsschutz haben angesichts der Corona-Pandemie in den Unternehmen derzeit höchste Relevanz; Hygieneregeln spielten in vielen Betrieben wahrscheinlich nie eine so große Rolle wie jetzt. Doch neben allen Vorkehrungen, die getroffen werden, damit die Mitarbeiter sich nicht mit dem Covid-19-Virus infizieren, ist vor allem auch Eines wichtig: deren psychische Gesundheit im Blick zu behalten. Denn das Virus nimmt Einfluss auf jegliche Bereiche unseres Lebens und führt zu starker Verunsicherung, zu Sorgen und Ängsten, bringt Konfliktpotenzial und Stress.

Zeugen für das, was Mitarbeiter und Führungskräfte in diesem Zusammenhang derzeit am meisten umtreibt, sind Anbieter von Employee Assistance Programs – kurz EAP. Diese externen Dienstleister, die gerufen werden, wenn es darum geht, Mitarbeiter via Telefon-Hotline – mit eventuell anschließender Face-to-Face-Beratung – von Alltagssorgen, persönlichen Krisen und psychischen Problemen zu entlasten, haben derzeit Hochkonjunktur. “In den letzten Wochen gingen bei uns doppelt so viele Anrufe ein wie sonst”, berichtet etwa Alexa Ahmad, Geschäftsführerin des pme Familienservice. Auch die ias-Gruppe, ein Unternehmensverbund im Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und Betrieblichen Gesundheitsmanagement, verzeichnet im Geschäftsfeld EAP aktuell mehr Anrufe – ebenso wie einen starken Anstieg von Neukunden und Interessenten. Bei Corrente, einem der ersten EAP-Anbieter in Deutschland, ist die Zahl der Anrufe zwar gleichgeblieben. Der Großteil der eingehenden Anrufe steht Geschäftsführerin Juliane Barth zufolge jedoch in unmittelbarer Verbindung mit Corona.

Die Isolation lässt viele zum Hörer greifen

“Meine Eltern sind im Pflegeheim, und ich darf sie nicht besuchen. Was kann ich tun?” – “Ich betreue meine Enkelkinder. Mache ich mich damit strafbar?” Das sind nur zwei von unzähligen Anliegen, die laut Barth die Mitarbeiter zum Hörer greifen lässt. Neben Fragen zum praktischen Umgang mit Corona geht es in erster Linie um die Problematik im sozialen Leben: die Isolation, das Zurechtkommen mit dem Alleinsein, … Aber auch die ungewohnte Situation im Homeoffice bereitet vielen Schwierigkeiten, hat das Fürstenberg Institut beobachtet. “Zudem rufen viele wegen innerem Stress, Ängsten und Depressionen an”, so Geschäftsführerin Reinhild Fürstenberg. Themen, die auch sonst eine große Rolle bei EAP spielen, – durch die Corona-Krise werden sie jedoch nochmals verstärkt, sind sich die EAP-Anbieter einig. Das gleiche gilt für Konflikte in der Familie.

Klienten-Begleitung via Video-Konferenz

Fast alle Dienstleister für EAP haben ihre Face-to-Face-Beratung ob der Verunsicherung der Klienten komplett auf Online-Video umgestellt. Auf diese Weise können einzelne Mitarbeiter nach ihrem Anruf bei der Hotline von Fachexperten für ihre jeweiligen Anliegen weiter begleitet werden. Für einzelne Themenkomplexe veranstalten viele der EAP-Anbieter zudem Webinare: Am Webinar des pme Familienservice zum “Umgang mit Ängsten” nahmen zuletzt 700 Mitarbeiter teil. Bei der ias-Gruppe haben die Webinare zum Thema “Homeoffice” sowie jenes zu Fakten und Schutzmaßnahmen für Covid-19 starken Zulauf.

Weitere Services der EAP-Anbieter sollen Entlastung und Entspannung im von der Kontaktsperre geprägten Alltag bringen. Das reicht von einer Online-Ferienkinderbetreuung, wie der pme Familienservice es bietet, über Online-Yoga-Kurse und Achtsamkeitsübungen bis hin zu Leitfäden für das Arbeiten im Homeoffice. Informationen zu einzelnen Themen in Verbindung mit der Corona-Krise finden Mitarbeiter zudem auf den Webseiten der Dienstleister. Die meisten EAP-Anbieter senden auch regelmäßige Informationen via Newsletter zu.

In den letzten Wochen gingen bei uns doppelt so viele Anrufe ein wie sonst.

Alexa Ahmad, Geschäftsführerin, pme Familienservice

EAP ist vom Prinzip her auf Langfristigkeit angelegt

Anlässlich der Pandemie halten einige Dienstleister auch spezielle Angebote für Krisenpakete bereit, die für einen gewissen Zeitraum laufen. Insgesamt ist EAP aber auf Langfristigkeit angelegt. “Es ist schwierig, solch einen Dienst der Mitarbeiterfürsorge anzubieten und nach einer Zeit wieder wegzunehmen”, so Juliane Barth von Corrente.

Checkliste:
Auf was bei der Auswahl eines EAP-Anbieters zu achten ist

• Breite Qualifikation der Berater – sowohl Psychologen mit unterschiedlichen Spezialisierungen als auch sozialpädagogische Kräfte, Sozialarbeiter und Berater mit Unternehmens-Know-how
• Gutes Netzwerk mit Experten unterschiedlicher Fachrichtungen (z.B. Ärzte, Juristen, Schuldnerberater etc.)
• Berater haben regelmäßig Supervision
• 24/7 Erreichbarkeit der Beratungs-Hotline
• Erfahrung in Case Management und diesbezüglich klar beschriebener Prozesse
• Haltung des Anbieters. Passt dessen Kultur zum eigenen Unternehmen?
• Breites Kommunikationsangebot (z.B. Newsletter, Webinare etc.)

Ihre Meinung zählt!
An Nutzerbefragung teilnehmen & Prämie sichern
Jetzt mitmachen »
ihre meinung zählt!
An Nutzerbefragung teilnehmen & Prämie sichern
Jetzt mitmachen »