Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Vielfältige Kompetenzanforderungen an Mitarbeiter

Offen für Herausforderungen, teamfähig und emotional stabil - so wünschen sich Führungskräfte den Mitarbeiter 4.0.
Bild (CCO): pexels.com
Offen für Herausforderungen, teamfähig und emotional stabil – so wünschen sich Führungskräfte den Mitarbeiter 4.0.
Bild (CCO): pexels.com

Unternehmen wünschen sich von ihren Mitarbeitern einige Kompetenzen, um die künftigen Herausforderungen in der Arbeitswelt 4.0 zu meistern. Für besonders wichtig im aktuellen Change-Prozess halten die Vorgesetzten hierzulande die Fähigkeit der Arbeitnehmer, offen auf neue Aufgaben zuzugehen; 90 Prozent geben dies an. An zweiter Stelle mit 87 Prozent steht die Fähigkeit, planerisch zu denken, und 84 Prozent erwarten von den Mitarbeitern, innovativ zu sein. Das sind Ergebnisse der Studie “Human Resources in der digitalen Transformation” von > MetaBeratung. Dafür wurden im März dieses Jahres 100 Führungskräfte deutscher Unternehmen verschiedener Branchen befragt.

Auf der Wunschliste: von Macherqualitäten bis zur Sozialkompetenz

Die Befragungsergebnisse zeigen außerdem, dass Führungskräfte auch Wert darauf legen, dass Mitarbeiter 4.0 über starke soziale Kompetenzen verfügen, denn sie müssen effektiv in interdisziplinären Teams zusammenarbeiten. Diese Fähigkeit betrachten 84 Prozent der Führungskräfte als wichtige Voraussetzung für die neue Arbeitswelt. Zudem legen gut drei Viertel (79 Prozent) der Befragten Wert auf durchsetzungsstarke Teammitglieder und 77 Prozent halten Ehrgeiz für ein wichtiges Persönlichkeitsmerkmal, um angestrebte Ziele nicht aus den Augen verlieren. Darüber hinaus wünschen sich 77 Prozent der Führungskräfte emotional stabile Persönlichkeiten für die digitalisierte Arbeitswelt.

Emotional stabile Mitarbeiter sind für die neu geschaffenen Jobs im digitalen Wandel gut geeignet, da diese Kollegen Veränderungen leichter bewältigen. Sie wirken darüber hinaus auf das gesamte Team, da sie anderen Sicherheit geben,

sagt Dr. Rainer Neubauer, Geschäftsführer von MetaBeratung, denn letztlich existiere der perfekte Mitarbeiter 4.0, der alle gewünschten Eigenschaften auf sich allein vereint, nicht.

Gerade jetzt erwarten Mitarbeiter Sicherheit

Während die Unternehmen von ihren Mitarbeitern ein hohes Maß an Veränderungsbereitschaft erwarten, müssen sie sich aber auch mit deren Ängsten auseinandersetzen. Die Studie zeigt, dass die Arbeitnehmer hierzulande ein hohes Sicherheitsbedürfnis haben. 82 Prozent der befragten Führungskräfte gaben an, dass Mitarbeiter von ihrem Arbeitgeber erwarten, für einen sicheren Arbeitsplatz zu sorgen. Das sei in einem tiefgreifenden Veränderungsprozess wie der digitalen Revolution nicht verwunderlich, sagt Neubauer. Immerhin setzen rund drei Viertel der Führungskräfte die Ängste der Mitarbeiter vor der Arbeitswelt 4.0 als konkrete Aufgabestellung auf die To-do-Liste ihrer Firma.