Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Was ist Design Thinking?

“Design Thinking ist eine systematische Herangehensweise an komplexe Problemstellungen aus allen Lebensbereichen”, heißt es beim Potsdamer Hasso- Plattner-Institut. Das trifft es schon ganz gut. Der Prozess durchläuft sechs Etappen – jedoch nicht zwingend linear, sondern in Schleifen. Das heißt: Zwischenzeitliche Rückschritte sind Teil der Übung.

Die Prozessphasen

1. Verstehen: Was ist das Problem? In welchem Kontext? Wer ist die Zielgruppe?
2. Beobachten: Wie tickt die Zielgruppe, welche Wünsche und Bedürfnisse hat sie?
3. Sichtweise: Fokussieren der Ergebnisse auf eine spezifische Perspektive hin
4. Ideenfindung: Möglichst viele, auch abseitige Lösungsvorschläge generieren
5. Prototyping: Ideen in ersten Prototypen greifbar und erlebbar machen
6. Testen: Die Zielgruppe testet die Prototypen, um schnell Feedback zu bekommen

(siehe auch Abbildung unten)

Die Grundlagen

1.) Weg vom Expertentum – stattdessen die Offenheit, jede neue Situation ohne Hypothesen im Hinterkopf zu betrachten
2.) Weg vom Einzelkämpfertum – stattdessen möglichst vielfältige Teams mit fünf bis sechs Teilnehmern, jeweils moderiert durch einen Coach
3.) Weg von linearen Prozessen – stattdessen ein iteratives Vorgehen, das in jeder Phase den Rücksprung auf vorhergehende Phasen erlaubt
4.) Weg vom Standardraum – stattdessen offene, flexible Räumlichkeiten, verschiebbare Möbel auf Rädern, dynamische Arbeit im Stehen

Warum Design Thinking in HR?

“Die beste Inspirationsquelle für Innovation ist der Mensch”, sagt HPI-Professor Ulrich Weinberg. Das ist der Kern der Design-Thinking-Denke: Die Wünsche und Bedürfnisse des Menschen stehen im Mittelpunkt. Was will unsere Zielgruppe wirklich? Was fehlt unserem Kunden ganz unmittelbar? Human-Centered-Design nennt das die Fachwelt – und es liegt nahe, diesen Ansatz auf HR zu übertragen. Für ein Personalmanagement, das strategisch wirksam werden will, sind die radikale Fokussierung auf das Mitarbeiterbedürfnis, das Ausprobieren neuer Ansätze, die wiederholte Iteration und der Wille zur Innovation mögliche Wege, um sich sowohl zur Belegschaft als auch zur Unternehmensspitze als strategischer Partner zu positionieren.

Autor
Cliff Lehnen

Abbildung: Die Prozessphasen im Design Thinking

Quelle: Hasso-Plattner-Institut, 2015
Quelle: Hasso-Plattner-Institut, 2015