Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Zahl der Suchanfragen nach Homeoffice-Jobs steigt wieder an

Mann arbeitet im Homeoffice an Tisch im Wohnzimmer
Im Herbst ist die Nachfrage nach Homeoffice-Jobs wieder gestiegen. Foto: © mavoimages-stock.adobe.com

Auch wenn Ende Oktober nicht mehr als 1,1 Prozent der Suchanfragen auf eine Arbeitsstelle im Homeoffice abzielten, sind diese Anfragen seit Anfang August um immerhin 42 Prozent gestiegen. In den Sommermonaten hatte das Interesse an Jobs, die von zuhause aus erledigt werden können, nachgelassen. Den Spitzenwert mit 1,3 Prozent hatte die Nachfrage nach Telearbeit im März erreicht, zu Beginn der Corona-Pandemie. Das geht aus einer aktuellen Auswertung des > Indeed Hiring Labs hervor. Dafür wurden alle Suchanfragen und Stellenausschreibungen mit dem Stichwort “Homeoffice” und ähnlichen Begriffen ausgewertet.

Immer mehr Jobsuchende empfinden offenbar, angesichts steigender Fallzahlen, die Vorzüge der Heimarbeit in puncto Sicherheit und Gesundheit noch deutlicher und passen ihre Jobsuche in dieser Hinsicht an,

kommentiert Dr. Annina Hering, Ökonomin im Indeed Hiring Lab, die Entwicklung.

Deutsche Jobsucher bei Interesse an Heimarbeit in Europa auf Platz zwei

Ein Vergleich der Jobnachfragen mit Homeoffice-Wunsch in Europa zeigt, dass Deutschland hinsichtlich des Interesses der Stellensuchenden an zweiter Stelle steht. Nur in Irland ist die Suche nach Remote-Jobs mit 1,4 Prozent noch ausgeprägter. In Großbritannien liegt der Anteil wie hierzulande bei 1,1 Prozent. In Spanien ist die Nachfrage mit 0,7 Prozent geringer, am niedrigsten ist sie in Frankreich mit lediglich 0,2 Prozent. In diesen beiden Ländern hat das Interesse an Heimarbeit in den letzten Wochen auch weniger stark zugenommen als in Deutschland. In Irland und Großbritannien sei Remote-Work ein selbstverständlicher Teil der Arbeitskultur, während in Frankreich und Spanien noch häufig die Präsenzkultur Standard sei, so Hering.

Anteil der Stellenanzeigen mit Homeoffice-Option wächst ebenfalls

Auch der Anteil der Stellenausschreibungen mit Hinweis auf die Möglichkeit, zumindest teilweise im Homeoffice arbeiten zu können, ist gestiegen und war am 25. Oktober mit 5,8 Prozent so hoch wie nie. Ein Jahr vorher lag der Anteil solcher Jobinserate noch bei 3,6 Prozent und Anfang 2020 betrug er knapp vier Prozent. Arbeitgebern sei es in den letzten Jahren nicht entgangen, dass sie mit großzügigen Angeboten zur Heimarbeit begehrte Mitarbeiter anlocken können, sagt Annina Hering. Die Corona-Pandemie habe dieses Umdenken stark gefördert und den Trend beschleunigt.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.