Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Zuversichtlich und motiviert, aber…

Ob ältere Mitarbeiter eine Verlängerung der Arbeitszeit akzeptieren, hängt stark davon ab, wie sie sich im Hinblick auf die weiteren Berufsjahre bis hin zu ihrem Renteneintritt fühlen, wie zuversichtlich und motiviert sie im Job sind, ob sie das Gefühl haben, ausreichend informiert und geschult zu sein und ob sie die Möglichkeit sehen, sich innerhalb oder außerhalb des Unternehmens weiterzuentwickeln. Was den Grad der Motivation betrifft, so ist er in den Altersgruppen 45 bis 54 und 55plus mit 72 und 71 Prozent nahezu identisch. In zwei Aspekten ist die Gruppe der Älteren ihren jüngeren Kollegen sogar voraus: Von den Arbeitnehmern ab 55 Jahren sind 69 Prozent zuversichtlich gegenüber 66 Prozent bei den 45- bis 54-Jährigen. Auch haben in der Generation 55plus 85 Prozent das Gefühl, ausreichend informiert und geschult zu sein, während es bei den etwas Jüngeren nur 78 Prozent sind.

Mitarbeiter ab 55 sehen wenig berufliche Perspektiven

Das klingt für die Älteren auf den ersten Blick positiv, doch in einem Punkt fühlen sich die Berufstätigen ab 55 im Hintertreffen: Während 55 Prozent der 45- bis 54-Jährigen die Möglichkeit sehen, sich in ihrem Unternehmen oder auch außerhalb weiterentwickeln zu können, sind es bei den älteren Kollegen nur noch 38 Prozent. Innerhalb Europas liegt Deutschland damit im hinteren Mittelfeld. An der Spitze steht Polen mit 78 Prozent, an letzter Stelle Frankreich mit 23 Prozent. Das sind Ergebnisse des diesjährigen Edenred-Ipsos-Barometers “Wohlbefinden und Motivation am Arbeitsplatz”. Für die repräsentative Studie wurden 13.600 Mitarbeiter aus 14 Ländern befragt, davon 800 in Deutschland.

Schade ist, dass die Arbeitnehmer mit der meisten Erfahrung und dem besten Schulungsgrad am wenigsten Entwicklungschancen sehen. Das ist in einem Land, das über den Fach- und Führungskräftemangel klagt, nur schwer nachvollziehbar,

kommentiert Christian Aubry, Geschäftsführer von Edenred Deutschland, die Ergebnisse.

Die meisten älteren Mitarbeiter fühlen sich im Job respektiert

Ansonsten hat die Altersgruppe ab 50 hierzulande zum Teil weniger zu klagen als in anderen Ländern Europas. So sind zum Beispiel 77 Prozent der deutschen Arbeitnehmer zufrieden mit dem Respekt, der ihnen für die eigene Person entgegengebracht wird. Damit führt Deutschland vor Schweden und Italien, wo dies jeweils 75 Prozent angeben. In Bezug auf die Anerkennung für erbrachte Leistungen im Job sind die Berufstätigen dieser Generation in Österreich mit 68 Prozent am zufriedensten, gefolgt von Schweden mit 67 Prozent. Deutschland und die Niederlande folgen mit jeweils 64 Prozent an dritter Stelle.

Weitere Informationen über die Studie gibt es > hier.