Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Zwei Drittel der Arbeitnehmer sind mit ihrem aktuellen Job zufrieden

Genau zwei Drittel (66 Prozent) der Arbeitnehmer hierzulande sind insgesamt zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrem Job. Mehr als die Hälfte von ihnen (60 Prozent) macht die Kollegen, mit denen sie arbeiten, für ihr Gefühl der Erfüllung am Arbeitsplatz verantwortlich. An zweiter Stelle der Faktoren, die die größte Auswirkung auf die Zufriedenheit im Job haben, steht mit 50 Prozent, Verantwortung im Beruf zu haben. Es folgen der Jobtitel (48 Prozent) und ein kurzer Anfahrtsweg (47 Prozent).

Eine gute Work-Life-Balance und das Gehalt stehen mit 43 Prozent gleichauf an vierter Stelle der Zufriedenheitsgründe. Weitere Faktoren sind Wertschätzung (42 Prozent), herausgefordert zu werden und den Chef zu mögen (jeweils 40 Prozent). Das zeigt eine aktuelle Online-Umfrage von CareerBuilder. Dafür befragte Redshift Research im Januar und Februar dieses Jahres 1.004 Arbeitnehmer in Deutschland.

Fortbildung und Aufstieg kommen schlechter weg als die Work-Life-Balance

Die Studie untersuchte auch die tatsächliche Arbeitnehmerzufriedenheit im Hinblick auf den beruflichen Werdegang, Weiterbildungsmöglichkeiten und Work-Life-Balance. Im Bereich der Work-Life-Balance haben die meisten Arbeitnehmer wenig zu beanstanden: 65 Prozent der Arbeitnehmer sind zufrieden oder sehr zufrieden, während nur jeder zehnte unzufrieden ist. Was die Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten betrifft, so ist fast die Hälfte (47 Prozent) zufrieden oder sehr zufrieden mit ihren Optionen. Nur zwölf Prozent gaben an, unzufrieden zu sein. Mit den beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber zeigen sich 42 Prozent der Befragten zufrieden oder sehr zufrieden; jeder Fünfte (20 Prozent) ist unzufrieden oder sehr unzufrieden.

Weitere Informationen unter:
www.careerbuilder.de