Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Akademiker sind pessimistisch

Die Studierenden rechnen nicht damit, dass der Sprung von der Uni in die Arbeitswelt leicht wird.
Bild: © zabanski/Fotolia.de
Die Studierenden rechnen nicht damit, dass der Sprung von der Uni in die Arbeitswelt leicht wird.
Bild: © zabanski/Fotolia.de


60 Prozent der derzeit Studierenden rechnen damit, nach der Uni arbeitslos zu sein oder einer prekären Beschäftigung nachgehen zu müssen. Gut ein Drittel (35 Prozent) befürchtet, als Praktikant ausgenutzt zu werden. Ebenfalls ein Drittel hat Angst davor, statt der erhoffen Akademiker-Stelle erst einmal einen schlecht bezahlten Trainee- oder Ausbildungsjob annehmen zu müssen. Das sind Ergebnisse der aktuellen Studie “Jobsuche und Berufseinstieg” der Stellenvermittlungsplattform Talerio.

Heute gilt ein Studium nicht mehr als Karrieresprungbrett. Oftmals hangeln sich Absolventen von Praktikum zu Teilzeitjob und warten lange auf die ersehnte Festanstellung,

kommentiert Talerio-Geschäftsführer Marlon Litz-Rosenzweig die Befragungsergebnisse. Dabei handele es sich durchaus um eine ernste Entwicklung. Immerhin drängen jedes Jahr etwa 400.000 Absolventen von deutschen Hochschulen auf den Arbeitsmarkt, wie das > Statistische Bundesamt (Destatis) berichtete.

Internationaler Wettbewerb verschärft die Bedingungen

Drei von vier befragten Studierenden empfinden die Situation am Arbeitsmarkt als hart; sie fürchten die Konkurrenz mit anderen Absolventen. Mehr als die Hälfte ist der Ansicht, dass der wachsende internationale Wettbewerb es schwieriger macht, am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Vor allem Frauen haben es nach Meinung von fast 60 Prozent der Befragten schwer.

Absolventen fühlen sich schlecht vorbereitet auf die Arbeitswelt

Neben der Konkurrenzsituation erschwert noch ein anderer Aspekt den Berufseinstieg: Auch die Studieninhalte gelten als problematisch. Sechs von zehn Studenten fühlen sich durch ihr Studium nur schlecht für den Arbeitsmarkt vorbereitet. Was fehlt, ist dabei nicht das Fachwissen, sondern die Praxiserfahrung. Rosenzweig empfiehlt den Studierenden, bereits während des Studiums gezielt anspruchsvolle Studentenjobs anzunehmen und sich so ein eigenes Netzwerk in Unternehmen aufzubauen.

Für die Studie hat > Talerio 1.009 Studenten und Absolventen aus der Datenbank von > Mylittlejob in Deutschland, Österreich und der Schweiz online befragt. Die Interviews wurden zwischen Juni und Juli 2015 durchgeführt.