Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Hochschulranking aus Arbeitgebersicht: TU München vorn

Hochschulabsolventen von hinten mit Doktorhüten springen in die Luft
Den Abschluss in der Tasche – doch nicht jede Hochschule schneidet bei der Arbeitsmarktfähigkeit der Absolventen gleich gut ab.
Foto (CCO): pexels.com

Zwei Drittel der Unternehmen hierzulande achten beim Recruiting von Absolventen auf die Qualität der Lehre an der Hochschule, an der Kandidaten studiert haben. Außerdem ist es ihnen wichtig, wie gut die Hochschulen mit Unternehmen aus der Wirtschaft vernetzt sind und wie es um die Qualität der Forschung bestellt ist. Allerdings sind nur 46 Prozent der Arbeitgeber mit der Leistung der Universitäten insgesamt zufrieden.

Zwei Münchner und drei Berliner Hochschulen unter den besten zehn

Die Absolventen der Technischen Universität München sind nach Meinung der Unternehmen am besten auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Auf Platz zwei im Employability-Ranking schaffte es die Technische Universität Berlin, Drittplatzierter ist die Humboldt-Universität zu Berlin. Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und die Universität Heidelberg belegen gemeinsam den vierten Rang. Den sechsten Platz teilen sich die Hochschule Mannheim und die Technische Universität Dresden. Auf Platz acht befindet sich mit der Ludwig-Maximilians-Universität wieder eine Münchner Hochschule. Mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft auf Rang neun landet die dritte Berliner Universität auf der Liste der Top Ten. Auf Platz zehn liegen gleichauf die Johannes Gutenberg-Universität Mainz und die Universität zu Köln. Das geht aus dem Global University Employability Survey hervor, den Trendence im Auftrag der französischen Personalberatung Emerging durchgeführt hat. Dafür wurden rund 7000 Arbeitgeber aller Branchen in 22 Ländern weltweit befragt.

Deutschland in Sachen Employability international auf Platz zwei

Die globale Auswertung zeigt, dass deutsche Hochschulen weltweit gut abschneiden und von internationalen Arbeitgebern offenbar weniger kritisch bewertet werden als von den Unternehmen hierzulande. So steht Deutschland nach den USA auf Rang zwei der Länder, deren Hochschulabsolventen am besten auf den Arbeitsmarkt vorbereitet sind – noch vor Großbritannien und Japan.

TU München auf Rang sechs der 150 besten Hochschulen weltweit

Aus dem Ranking der 150 besten Hochschulen weltweit sind dieses Jahr 13 deutsche Universitäten gelistet. In den vergangenen zwei Jahren waren es erst elf und in den Jahren zuvor hatten es nur acht geschafft. Auch die internationalen Arbeitgeber wählten die Technische Universität München zur besten Hochschule Deutschlands. Sie belegt den sechsten Platz im globalen Ranking. Die am zweitbesten bewertete Ludwig-Maximilians-Universität kam auf Rang 26.

Die komplette internationale Liste der am besten bewerteten Universitäten gibt es > hier.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.