Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Soft-Skills zentrales Weiterbildungsthema

“Führungskräfteentwicklung” sowie “Verbesserung persönlicher Selbstkompetenzen” – auf diese Themen setzen deutsche Unternehmen bei der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Dies geht aus einer Umfrage hervor, die der Bonner Markt- und Sozialforscher EuPD Research im Auftrag des HR-Softwareanbieters VEDA GmbH unter 100 Betrieben aller Größen und Branchen im April/Mai 2015 durchführte.

Demnach gaben über 80 Prozent der Befragten an, dass “Führung” – insbesondere die “gesunde Mitarbeiterführung” – zentraler Bestandteil der unternehmensinternen Weiterbildungsstrategie ist. Aber auch die Entwicklung anderer Soft-Skill-Kompetenzen wie “Kommunikation” (64 Prozent) und “Konfliktmanagement” (59 Prozent) spielen in der betrieblichen Weiterbildung deutscher Unternehmen eine wichtige Rolle.

Die Schulungsbedarfe werden der Studie zufolge von den Unternehmen selbst identifiziert und ermittelt. Dies erfolge vor allem über Mitarbeitergespräche (84,6 Prozent) und Befragung der Führungskräfte (70,2 Prozent), weniger aus den Unternehmenszielen (59,6 Prozent).

Zielgruppe sind insbesondere Führungskräfte

Laut der Umfrage stehen vor allem Berufseinsteiger und Führungskräfte im Fokus der betrieblichen Weiterbildung. Hierbei lassen sich jedoch Unterschiede abhängig von der Größe des befragten Unternehmens feststellen: So nahmen in kleineren Unternehmen 71,4 Prozent der Führungskräfte und 38,1 Prozent der Berufseinsteiger an Weiterbildungs- und Trainingsmaßnahmen teil, während in großen Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern die Weiterbildungsbeteiligung deutlich höher lag (94,3 Prozent bzw. 71,7 Prozent).

Weiterbildungsbedarf nimmt zu

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Fast der Hälfte aller befragten Unternehmen (43 Prozent) rechnet mit einem wachsenden Bedarf an Weiterbildungs- und Trainingsmaßnahmen. Je größer das Unternehmen, desto größer werde der Bedarf in den kommenden drei Jahren sein (50,9 Prozent aller Unternehmen über 1.000 Mitarbeiter).

Weitere Informationen zu der Studie unter: www.veda.net