Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

2019 höchste Erwerbstätigenzahl seit der Wiedervereinigung

Timeline mit Jahreszahlen, Markierung bei 2019
2019 noch einmal im Fokus: Im letzten Jahr ist die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland weiter angestiegen.
Foto: © Olivier Le Moal/StockAdobe

2019 waren im Jahresdurchschnitt rund 45,3 Millionen Menschen mit Arbeitsort in Deutschland erwerbstätig, das ist die höchste Zahl seit der Wiedervereinigung im Jahr 1991. Die Zuwachsrate im letzten Jahr betrug 0,9 Prozent; 2018 war die Anzahl der Erwerbstätigen noch um 1,4 Prozent gestiegen. Die Zahl der Arbeitslosen sank 2019 nach vorläufigen Schätzungen um 6,5 Prozent. Die Erwerbslosenquote, gemessen als Anteil der Erwerbslosen an der Zahl der Erwerbspersonen, ging gegenüber dem Vorjahr von 3,2 auf 3,0  Prozent zurück. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (> Destatis) hervor. Die Zunahme ergibt sich laut Destatis sowohl aus einer erhöhten Erwerbsbeteiligung der inländischen Bevölkerung als auch der Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte, die zusammen die Effekte des demografischen Wandels überwogen.

Höchster Anstieg der Erwerbstätigenzahl im Bereich Information und Kommunikation

Am stärksten nahm die Zahl der Erwerbstätigen in den Dienstleistungsbereichen zu; hier stieg sie 2019 übergreifend um ein Prozent. Darunter verzeichneten Information und Kommunikation mit 3,7 Prozent den höchsten Zuwachs, gefolgt von öffentlichen Dienstleistern, Erziehung und Gesundheit mit 1,8 Prozent sowie Handel, Verkehr und Gastgewerbe mit 0,6 Prozent. Dagegen ging die Zahl der Erwerbstätigen bei den Unternehmensdienstleistern erstmals seit 2009 zurück (minus 0,3 Prozent), laut Destatis auch aufgrund eines stärkeren Rückgangs bei der Arbeitnehmerüberlassung.
Im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen letztes Jahr um 0,7 Prozent. Im Baugewerbe lag der Anstieg bei 1,4 Prozent. Um 0,2 Prozent rückläufig war die Erwerbstätigkeit in Land- und Forstwirtschaft und Fischerei.

Zahl der Selbstständigen so niedrig wie zuletzt vor 16 Jahren

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stieg 2019 weiter an, während die der marginal Beschäftigten weiter zurückging. Die Zahl der Selbstständigen (einschließlich mithelfender Familienangehöriger) sank um 1,7 Prozent auf 4,15 Millionen – so wenige Selbstständige hatte es in Deutschland zuletzt 2003 gegeben.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.