Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Bei Nichtakademikern werden soziale Arbeitgeber beliebter

Mobile DRK-Station in Hannover
Das Deutsche Rote Kreuz kommt dieses Jahr bei Nichtakademikern auf Platz zwei der beliebtesten Arbeitgeber.
Foto: © Frank-stock.adobe.com

Für das aktuelle Trendence Fachkräftebarometer wurden in Deutschland 29 451 Arbeitnehmer ohne akademischen Hintergrund zu ihren Wunsch-Arbeitgebern befragt. Danach steht Audi, wie auch schon im letzten Jahr, auf Platz eins der beliebtesten Unternehmen. Den zweiten Platz erzielt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) – 2019 noch auf Platz vier. Auf den dritten Platz kam Google und rückte damit gegenüber dem Vorjahr um zwei Plätze auf.

Autobauer verlieren, Pflege- und Sozialorganisationen rücken vor

Der Autobauer BMW fiel vom zweiten auf den vierten Rang zurück. Die Caritas auf Rang fünf machte gleich drei Plätze gut. Bosch hingegen, nun auf Platz sechs, fiel um drei Plätze zurück. Prosieben Sat1 machte innerhalb eines Jahres einen Sprung von Rang 13 auf Rang sieben und kam damit erstmals in die Top Ten. Die Liste der zehn beliebtesten Arbeitgeber wird komplettiert von der Diakonie, die vom neunten auf den achten Platz vorrückte, Daimler/Mercedes Benz (Verlust von zwei Plätzen) und dem Autobauer Porsche, der vom sechsten auf den zehnten Platz rutschte. Mit dem Deutschen Roten Kreuz, der Caritas und der Diakonie rückten gleich drei Pflege- und Sozialorganisationen auf der Top-Ten-Liste innerhalb eines Jahres weiter nach vorn.

Im nichtakademischen Umfeld können wir erkennen, dass systemrelevante soziale Berufe deutlich an Bedeutung gewinnen, während die klassischen Wirtschaftszweige wie etwa die Automobil- oder Handelsbranche etwas an Anziehungskraft verlieren,

sagt Robindro Ullah von > Trendence. Im Automobil-Segment handele es sich aber noch um Jammern auf vergleichsweise hohem Niveau, zumal sich immer noch fünf Arbeitgeber der Branche unter den beliebtesten zehn Unternehmen fänden.

Im Branchen-Ranking liegt der öffentliche Sektor vorn

Das Gesamt-Ranking nach Branchen zeigt ein etwas anderes Bild als die Top-Ten-Rangfolge: Hier steht bei den Nichtakademikern der öffentliche Sektor am höchsten in der Gunst, gefolgt von der Automobilindustrie und der Gesundheitsbranche. Besonders unbeliebt hingegen sind Banken und Versicherungen sowie IT-Unternehmen.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.