Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Deutschland hat EU-weit die wenigsten jungen Arbeitslosen

2014 lag die Erwerbslosenquote junger Menschen zwischen 15 und 24 Jahren in der gesamten EU bei 22,2 Prozent. In Spanien war sogar mehr jeder zweite Jugendliche ohne Job, dort lag die Quote bei 53,2 Prozent. Ähnlich sah es in Griechenland mit einer Jugenderwerbslosenquote von 52,4 Prozent aus. In Deutschland waren nach Ergebnissen der Arbeitskräfteerhebung rund 330.000 junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren erwerbslos. Das entspricht einer Quote von 7,7 Prozent. Damit war die Erwerbslosenquote von Jugendlichen hierzulande mit Abstand die niedrigste innerhalb der EU. Das geht aus aktuellen Untersuchungen des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervor. Im Unterschied zu den Arbeitslosenzahlen, die die Bundesagentur für Arbeit berechnet, erfasst die Erwerbslosenquote auch nicht registrierte Menschen ohne Arbeit.

Die große Mehrheit der Jugendlichen war in Arbeit oder (Weiter)Bildung

Von den 330.000 erwerbslosen jungen Menschen in Deutschland befanden sich knapp 30 Prozent in Bildung oder Weiterbildung. Rund eine halbe Million der Jugendlichen war weder erwerbstätig noch in Bildung oder Weiterbildung. Das entspricht einem Anteil von 6,4 Prozent an allen 15- bis 24-Jährigen. EU-weit lag diese Quote 2014 bei 12,4 Prozent. Zehn Jahre zuvor lag dieser Anteil in Deutschland noch bei 10,9 Prozent. Die Erwerbslosenquote betrug damals 15,5 Prozent und ist somit um die Hälfte zurückgegangen.

Weitere Informationen gibt es > hier.