Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Nichtakademiker – immer absprungbereit

Eine junge KfZ-Mechanikern arbeitet an einem Auto unter einer Hebebühne
Berufstätge im Blue-Collar-Bereich bleiben auch kurz nach Jobantritt offen für andere Stellenangebote.
Foto (CCO): pexels.com

Auch wenn sie gerade eine neue Stelle angenommen haben, beenden lediglich 37 Prozent – nur gut ein Drittel – der nichtakademischen Arbeitnehmer hierzulange tatsächlich die Jobsuche. 63 Prozent sind auch weiterhin aufgeschlossen für andere Stellenangebote. Gut jeder Zweite (56 Prozent) gibt sogar an, schon nach dem ersten Tag bei einem neuen Arbeitgeber Augen und Ohren für einen neuen Job offenzuhalten und gesprächsbereit zu sein, wenn er von Unternehmen angesprochen wird. Weitere sieben Prozent bleiben sogar aktiv auf Jobsuche und selektieren weiterhin den Stellenmarkt. Das zeigt der aktuelle “Blue-Collar-Kompass”, für den im Auftrag von > MobileJob im Dezember 1012 Arbeitnehmer ohne akademische Ausbildung befragt wurden, die sich in den letzten drei Jahren mindestens einmal in einem Bewerbungsverfahren befunden hatten.

Blue Collars sind vor allem an unbefristeten Jobs interessiert

Die Studienteilnehmer wurden auch danach gefragt, worauf es ihnen in Jobinseraten besonders ankommt. Danach sind sie vor allem an Stellen interessiert, die unbefristet sind oder zumindest eine lange Verweildauer im Unternehmen versprechen. 70 Prozent der Blue Collars suchen in Stellenanzeigen vor allem nach Informationen dazu, ob ein Arbeitsverhältnis befristet ist oder nicht. Nichtakademikern sei vor allem Jobsicherheit wichtig, wenn sie den Arbeitgeber wechseln, kommentiert MobileJob-Geschäftsführer Steffen Manes die Befragungsergebnisse. Hingegen sei die oft diskutierte Work-Life-Balance, die bei Akademikern so hoch im Kurs stehe, Nichtakademikern ziemlich egal, so Manes. An zweiter Stelle der Angaben, die Nichtakademikern in Jobanzeigen wichtig sind, stehen Gehaltsinformationen: 57 Prozent der Befragten gaben dies an. Auskünfte zur Arbeitszeit zählen mit 53 Prozent ebenfalls zu den relevanten Auskünften. Für knapp ein Drittel (32 Prozent) ist die Erwähnung von Zusatzleistungen sehr wichtig.

Fast alle Nichtakademiker informieren sich in Jobinseraten über Arbeitgeberleistungen

Darüber hinaus zeigt die Auswertung, dass fast alle Blue-Collar-Bewerber (93 Prozent) den sogenannten “Wir bieten”-Abschnitt in Stellenanzeigen lesen, in dem Unternehmen ihre Arbeitgeberleistungen anführen, um Kandidaten von sich zu überzeugen. Umso verwunderlicher sei es, so Manes, dass viele Unternehmen immer noch Jobinserate verfassen, ohne ihre Leistungen als Arbeitgeber zu kommunizieren. Das passe gar nicht zur aktuellen Lage auf dem Blue-Collar-Arbeitsmarkt, auf dem passende Kandidaten händeringend gesucht würden.

Viel zu oft registrieren wir auf unserer Plattform noch Stellenanzeigen, in denen das Anforderungsprofil länger ist als die Liste der Arbeitgeberleistungen. Das ist bei Mangelberufen wie Pflege- oder Logistik-Fachkräften geradezu fahrlässig,

sagt Steffen Manes. Deshalb seien Unternehmen beraten, ihre eigenen Vorzüge in den Fokus eines Stellenangebots zu stellen.

Virtual Reality & Co in Stellenanzeigen sind für Blue Collars unnötige Gimmicks

In Bezug auf digitale Neuerungen in Jobinseraten sind nichtakademische Bewerber eher traditionell eingestellt oder aber weniger anspruchsvoll: So empfindet mehr als jeder zweite Befragte (55 Prozent) die Integration von Arbeitgebervideos in Online-Stellenanzeigen als unnötig. Die Möglichkeit, den potenziellen Arbeitsplatz per VR-Brille virtuell zu besichtigen, halten gar rund drei Viertel (76 Prozent) der Blue Collars für Schnickschnack. Auch die Integration von QR-Codes (Quick Response) finden gut zwei Drittel (68 Prozent) überflüssig. Gegen die Einbindung von Links zu Video-Interviews hat immerhin fast die Hälfte (47 Prozent) nichts einzuwenden und mehr als jeder zweite Nichtakademiker (55 Prozent) findet es positiv, wenn Unternehmen 3D-Bilder integrieren, die zum Beispiel die Arbeitsstätte zeigen.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.