Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Die Spezialisten der Zukunft

Vom Tüftler zum vielgesuchten IT-Spezialisten - welche Skills am meisten nachgefragt werden, zeigt ein aktuelles Ranking.
Foto: © aynur_sh/Fotolia.de
Vom Tüftler zum vielgesuchten IT-Spezialisten – welche Skills am meisten nachgefragt werden, zeigt ein aktuelles Ranking.
Foto: © aynur_sh/Fotolia.de

Die Liste der aktuell im Trend liegenden IT-Jobs bildet nicht die meistgesuchten Qualifikationen ab, zumal sich solche Tabellen jährlich meist stark ändern, sondern die Skills, deren Nachfrage prozentual am stärksten zugenommen hat. Damit das Ergebnis nicht von einzelnen Nischenqualifikationen verfälscht wird, wurden nur solche Qualifikationen berücksichtigt, die innerhalb eines Jahres – zwischen dem 1. April 2015 und dem 1. April 2016 – mindestens 1000 Mal gesucht wurden. Die Ergebnisse von > Dice.com beziehen sich zwar auf den amerikanischen IT-Arbeitsmarkt, geben aber voraussichtlich auch Hinweise auf die künftige Entwicklung in Deutschland.

Größter Nachfrageanstieg bei Spark-Spezialisten

An erster Stelle der Top Ten stehen Spark-Spezialisten. Hier ist die Nachfrage innerhalb eines Jahres um 120 Prozent gestiegen. Spark ist ein Framework für Cluster Computing, mit dem sich hochkomplexe Datenumgebungen strukturieren lassen. Entsprechend müssen Spark-Experten fähig sein, hochkomplexe Programmieraufgaben zu lösen. Vielen dieser IT-Experten wird nach Aussage von Bob Melk, dem Präsidenten von Dice, in den USA gleich eine Führungsposition angeboten. Arbeitgeber sind vor allem öffentliche Auftraggeber/Regierungen und Finanzdienstleister. 2015 konnten Spezialisten für Spark im Schnitt 113 214 US-Dollar im Jahr verdienen.

Azure- und Salesforce-Experten auf Platz zwei und drei

Auf Platz zwei der Liste stehen Spezialisten für Azure mit einer um 95 Prozent gestiegenen Nachfrage. Azure ist die Cloud-Computing-Plattform von Microsoft, die sich in erster Linie an Software-Entwickler richtet. Azure-Fachleute kommen in den USA auf ein Durchschnittseinkommen von 110 207 Dollar.

Spezialisten für Salesforce rangieren auf dem dritten Platz, tauchen aber erstmals in der Liste der Top Ten auf. Die Nachfrage nahm um 48 Prozent zu. Hier geht es für die IT-Spezialisten darum, eine kundenfreundliche Vertriebsarchitektur zu schaffen. Mittlerweile suchen nicht nur Handelsunternehmen, sondern auch Versicherungen und Beratungsfirmen nach Administratoren oder Datenbank-Spezialisten, die sich mit Salesforce auskennen. Das durchschnittliche Einkommen liegt bei 107 810 US-Dollar.

Ungebrochener Trend bei Big Data

Die Nachfrage nach Spezialisten für Big Data stieg innerhalb eines Jahres um 43 Prozent. Mittlerweile benötigen fast alle Unternehmen Experten, die sich mit dem Sammeln und Auswerten von Daten auskennen. Big-Data-Experten können im Schnitt mit einem Gehalt von 121 328 Dollar rechnen. Um 37 Prozent erhöhte sich die Nachfrage nach Jira-Spezialisten. Bei der Projektmanagement-Plattform handelt es sich um eine Hybridlösung, die vor allem in der Softwareentwicklung eingesetzt wird. Jira-Experten werden mit durchschnittlich 111 103 Dollar entlohnt.

Elektroingenieure für das Internet der Dinge gesucht

Auch Elektroingenieure haben noch lange nicht ausgedient – im Gegenteil, sie wurden um 33 Prozent häufiger nachgefragt und zwar nicht nur von der Industrie, sondern auch von anderen Arbeitgebern. Gesucht werden die Experten überall dort, wo Daten und Hardware verknüpft werden unter dem Stichwort Internet of Things (IoT). Auch Cloud-Spezialisten sind weiterhin und branchenübergreifend sehr stark gefragt. Die Nachfrage nach diesen Mitarbeitern erhöhte sich ebenfalls um 33 Prozent.

Kaum weniger, um 32 Prozent, stieg die Nachfrage nach Spezialisten für Hive, einem noch relativ neuen Data-Warehouse-System. Den gleichen Zuwachs verzeichneten Spezialisten für das Datenbankverwaltungssystem Cassandra, wie Hive ein Thema aus dem Big-Data-Umfeld mit dem gleichen Durchschnittsgehalt. Auf Platz zehn der Liste befinden sich Spezialisten für Juniper. Die Nachfrage nach Experten für den weltweit zweitgrößten Netzwerkausrüster stieg um 28 Prozent. 

In Ausgabe 7/16 der Personalwirtschaft finden Sie unter dem Titel “IT-Recruiting – Zielgruppe Nerd” mehr Informationen zum Thema. Direkt zu einem Interview geht es > hier.