Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Die gefragtesten Fachkräfte des Frühjahrs

Elektroniker in Industrieunternehmen bei der Arbeit
Anfang des Jahres suchte die deutsche Wirtschaft am häufigsten nach Elektronikern.
Foto: © industrieblick/StockAdobe

In den ersten zwei Monaten dieses Jahres gab es gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum keine wesentlichen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt, was die Nachfrage betrifft. Auf den ersten drei Plätzen der am häufigsten gesuchte Fachkräfte bleiben Elektroniker, Softwareentwickler sowie Gesundheits- und Krankpfleger. Unter den Top Ten der begehrtesten Mitarbeiter sind jedoch Verschiebungen und Neuzugänge sichtbar. Für den aktuellen Dekra Arbeitsmarkt-Report  wurden zwischen dem 8. und 24. Februar dieses Jahres 13 745 Stellenangebote aus elf deutschen Tageszeitungen, zwei Online-Jobbörsen und zwei sozialen Netzwerken ausgewertet.

Elektroniker auf Platz eins, Nachfrage nach Data-Analysts wächst

Die meisten Stellenangebote Anfang 2019 richteten sich an Elektroniker, Elektriker und Elektronikinstallateure – Berufe, die auch 2016 schon einmal ganz vorn im Ranking standen. Platz zwei im Ranking machten Jobinserate für Softwareentwickler und Softwarearchitekten aus: Gut ein Drittel der IT-Stellenangebote (34,9 Prozent) war für Softwareentwickler und Programmierer ausgeschrieben. Insgesamt richtete sich jede zehnte Anzeige an Bewerber mit IT-Hintergrund. Auf diesem Stellenmarkt sind außerdem Mitarbeiter gefragt, die auch über Kenntnisse zu ökonomische Zusammenhängen und Prozessen verfügen: Wirtschaftsinformatiker sind im Gesamtranking auf Position 13 vorgerückt und liegen damit so weit vorne wie nie. Zu den fünf am häufigsten gesuchten IT-Professionals gehören erstmals auch Data Analysts.

Gesundheits- und Krankpfleger am zweithäufigsten gesucht, Altenpfleger auf Platz sieben

Auf Rang drei der begehrtesten Fachkräfte stehen Gesundheits- und Krankenpfleger, die sich schon seit Erhebungsbeginn im Jahr 2008 auf den vorderen Rängen befinden. In der Altenpflege hingegen wird zwar schon seit langem ein Personalmangel beklagt, doch zum ersten Mal schlägt sich dies auch in der Anzahl der Stellenangebote nieder: Die Zahl der Jobinserate macht Platz sieben aus, 2018 war es noch Platz 18. Laut Report könnte für die Zunahme der ausgeschriebenen Stellen das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz eine Rolle gespielt haben, das Anfang des Jahres in Kraft getreten ist und zusätzliche Pflegekräfte in Altenpflegeeinrichtungen und Kliniken finanziert.

Starker Anstieg der Jobinserate für Vertriebsmitarbeiter

Am stärksten fiel der Anstieg von Jobangeboten in der Vertriebs- und Verkaufsberatung aus. Stelleninserate für Vertriebspartner und Vertriebsbeauftragte machen Platz vier im Gesamtranking aus. Auf Rang fünf folgen Sales Manager, Verkaufsmanager und Produktmanager, auf dem sechsten Platz Kundenbetreuer, Kundenberater sowie Account Manager. Außer den drei klassischen Vertriebsberufen sucht auch der Handel verstärkt Einzelhandelskaufleute, die allerdings nicht unter den zehn am meisten nachgefragten Jobs zu finden sind.

Trotz Automatisierung mehr Stellenangebote in Lagerlogistik

Neben dem Vertrieb gehört die Zahl der Jobangebote für den Bereich Lagerlogistik zu jenen, die besonders zugelegt hat. Die Nachfrage nach Lagerarbeitern und Transportarbeitern erreicht Platz acht auf der Gesamtskala. Der gestiegene Bedarf erklärt sich laut Dekra mit dem boomenden Online-Handel und mit immer ausgefeilteren Logistikkonzepten der Industrie. Trotz der Automatisierung bleibe die Lagerlogistik personalintensiv. Dabei sei unter anderem auch die Zahl der Stellenausschreibungen für Kandidaten mit einer lagerspezifischen Ausbildung angestiegen.

Zahl der Vakanzen in Gastgewerbe und HR nimmt zu

Auch das Hotel- und Gastgewerbe gehört zu den Branchen, bei denen die Zahl der Jobinserate am meisten angewachsen ist: Die Nachfrage nach Service- und Empfangsmitarbeitern steht auf Platz neun und damit erstmals seit 2012 wieder in den Top Ten der am häufigsten gesuchten Berufe. Ganz neu in den Top Ten der am stärksten nachgefragten Berufe sind Personalsachbearbeiter und HR-Manager; mit Platz zehn komplettieren sie die Liste. Von Platz zehn auf zwölf zurückgefallen ist die Zahl der Stellenangebote für Architekten und Bauingenieure; damit rangiert auch die letzte der klassischen Ingenieurdisziplinen nicht mehr in den Top Ten.

Der Dekra Arbeitsmarkt-Report 2019, der unter anderem eine vertiefende Analyse der Tätigkeit von Berufskraftfahrern und Softwareentwicklern sowie einen Exkurs zum Thema “Personalentwicklung im Handel” sowie Expertenkommentare enthält, steht > hier zum Download zur Verfügung.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.