Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Gleichberechtigung in DAX 30-Unternehmen

Frauen in DAX 30-Vorständen sind in der Minderheit. Das wirkt sich auf das Gleichberechtigungsgefühl der Mitarbeiter jedoch nicht direkt aus.
Bild: © Natalia Merzlyakova/Fotolia.de
Frauen in DAX 30-Vorständen sind in der Minderheit. Das wirkt sich auf das Gleichberechtigungsgefühl der Mitarbeiter jedoch nicht direkt aus.
Bild: © Natalia Merzlyakova/Fotolia.de

Unter den derzeit 199 Vorstandsmitgliedern der 30 größten börsennotierten Unternehmen gibt es nur 21 Frauen. Die Arbeitgeber-Bewertungsplattform > Kununu hat nun untersucht, ob und wie sich der Frauenanteil auf das Gleichberechtigungsempfinden der Mitarbeiter auswirkt und welche DAX 30-Unternehmen beim Thema Gleichberechtigung am besten bewertet werden. Die Analyse basiert auf 17 469 Bewertungen aktueller und ehemaliger Mitarbeiter. Die Kategorie Gleichberechtigung erfasst, ob Frauen im Unternehmen die gleichen Aufstiegschancen haben, als Arbeitskräfte geschätzt werden und ob Wiedereinsteigerinnen benachteiligt werden.

Eine Frau macht noch keine Gleichberechtigung, aber…

Die Analyse ergab, dass die Mitarbeiter die Gleichberechtigung in DAX 30-Unternehmen mit mindestens einer Frau im Vorstand insgesamt gleich hoch bewerteten wie bei Unternehmen, deren Vorstände ausschließlich mit Männern besetzt sind. Unterschiede gibt es jedoch, wenn man die Kategorie Gleichberechtigung im Zusammenhang mit weiteren Kategorien der Mitarbeiterbewertung betrachtet: Bei DAX-Firmen mit weiblichen Vorstandsmitgliedern ist Gleichberechtigung nach dem Kollegenzusammenhalt und dem Gehalt die am drittbesten bewertete Kategorie. Bei den DAX-Unternehmen ohne Frauen im Vorstand liegt Gleichberechtigung hingegen nur an sechster Stelle der Skala. Frauen im Vorstand machen ein Unternehmen also nicht per se zu besseren Arbeitgebern, so Kununu, geben dem Thema Gleichberechtigung in der Belegschaft aber ein anderes Gewicht.

Durch eine erhöhte Diversität in den Führungsetagen können Unternehmen von vielfältigeren Führungsstilen und Fähigkeiten profitieren. Darüber hinaus haben weibliche Vorstandsmitglieder aber offenbar auch einen starken symbolischen Effekt, dass Gleichberechtigung in dem Unternehmen wichtig ist,

sagt Dr. Ekkehard Veser, Geschäftsführer DACH von Kununu. Dies ersetze zwar keineswegs die entsprechende Gestaltung der organisatorischen Rahmenbedingungen, trage aber zu einem zeitgemäßen Wandel in der Unternehmenskultur bei, so Veser.

Platz vier bis neun der Top Ten haben ein weibliches Vorstandsmitglied

Die Top Ten der in der Kategorie Gleichberechtigung am besten bewerteten DAX 30-Firmen bilden jeweils fünf Unternehmen mit und ohne weibliche Vorstandsmitglieder. Angeführt wird das Ranking allerdings von vier Unternehmen, deren Vorstände ausschließlich mit Männern besetzt sind: SAP, Beiersdorf, Infineon Tech. und ProSiebenSat1. Erst auf dem fünften Platz folgt mit der Deutschen Telekom ein Unternehmen, das mit Claudia Nemat auch eine Frau im Vorstand hat. Auf den Plätzen sechs bis neun befinden sich die weiteren Firmen mit einem weiblichen Vorstandsmitglied: Dr. Christine Hohmann-Dennhardt von der Volkswagen AG, Milagros Caina Carreiro-Andree von BMW, Renata Jungo Brüngger von der Daimler AG und Bettina Orlopp von der Commerzbank. Den zehnten Platz nimmt mit Fresenius wieder ein Unternehmen ohne Frau im Vorstand ein.