Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Gute Zeiten für die HR-Branche

Personaldienstleister können nicht über Auftragsmangel klagen, die Branche befindet sich im Aufschwung.
Foto: © Peter Atkins/Fotolia.de
Personaldienstleister können nicht über Auftragsmangel klagen, die Branche befindet sich im Aufschwung.
Foto: © Peter Atkins/Fotolia.de

Über drei Viertel der Personalmanagement-Anbieter (77 Prozent) bezeichnen die eigene Geschäftslage als gut oder sehr gut. Mehr als jedes dritte Unternehmen (38 Prozent) erwartet ein Wachstum von mehr als zehn Prozent. 56,8 Prozent gehen von einer weiteren Verbesserung ihrer Geschäftslage aus. 41,9 Prozent meinen, dass die Lage etwa gleich bleiben wird und lediglich 1,4 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung ihres Geschäfts.

HR-Software-Anbieter besonders zuversichtlich

Sorgen um eine ausreichende Nachfrage macht sich lediglich die Weiterbildungsbranche. Dagegen bewerten die Software-Anbieter die Geschäftslage des HR-Marktes im Vergleich zu anderen Dienstleistern besonders positiv; für sie ist eher der Fachkräftemangel ein Hemmnis. Das zeigt das “HR-Konjunktur-Blitzlicht”, der Messe > Zukunft Personal und des Wirtschaftsinstituts > Wolfgang Witte. Dafür wurden im September und Oktober 74 Anbieter aller Größenordnungen für HR-Management aus den verschiedenen Marktsegmenten befragt, von Software über Weiterbildung bis hin zu Recruiting und Personaldienstleistungen.

Innovationskraft nur befriedigend

Zur Befragung gehörte auch das Thema Innovationen. Insgesamt sagen mehr als zwei Drittel (68,5 Prozent) der teilnehmenden Unternehmen, regelmäßig neue Innovationen auf den Markt zu bringen. 45,2 Prozent von ihnen bestätigten dies voll und ganz, während 23,3 Prozent angeben, dies treffe eher zu. Bei der Einschätzung, ob die Anbieter damit auch entsprechende Wettbewerbsvorteile erzielen, zeigten sich die Befragten etwas skeptischer, aber immer noch positiv. Allerdings gaben die Firmen der Innovationskraft des HR-Marktes nur eine schwache Durchschnittsnote von 3,2. Knapp ein Drittel der Befragten (32,4 Prozent) bewerten die Innovationskraft sogar nur als ausreichend oder mangelhaft.