Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Händeringend gesucht

Der Flüchtlingszustrom bringt in Deutschland eine starke Nachfrage nach Sozialarbeitern mit sich, die den Zuwanderern helfend zur Seite stehen.
Foto: © ArTo/Fotolia.de
Der Flüchtlingszustrom bringt in Deutschland eine starke Nachfrage nach Sozialarbeitern mit sich, die den Zuwanderern helfend zur Seite stehen.
Foto: © ArTo/Fotolia.de

Soziologiestudenten wurde hierzulande bis vor kurzem eine düstere berufliche Zukunft vorhergesagt und in der Tat waren viele Sozialwissenschaftler arbeitslos oder mussten in berufsfremden Jobs ihr Geld verdienen. Das hat sich durch den Zustrom an Flüchtlingen nach Deutschland geändert, der Bedarf an Absolventen sozialer Berufe ist sprunghaft angestiegen.

“Soziologen sind die neuen Ingenieure”, schreibt das Institut der deutschen Wirtschaft ( > IW) Köln. Während gerade noch die Ingenieure an der Spitze der Engpassberufe standen, seien es nun die Sozialwissenschaftler. Keine andere Akademikergruppe hätte derzeit bessere Beschäftigungschancen.

Verdoppelung der Stellenangebote innerhalb eines Jahres

Im Jahr 2011 gab es noch 33 offene Stellen auf hundert arbeitslose Sozialarbeiter mit akademischem Abschluss. Inzwischen gibt es mehr freie Stellen als Arbeitslose und es können nicht mehr alle Arbeitsplätze besetzt werden: Lag die Zahl der offenen Stellen pro hundert Arbeitslose im Januar 2015 noch bei 45, war sie im Dezember bereits auf 114 gestiegen.

Besonders gefragt laut IW sind zum Beispiel Heimleiter, die die Flüchtlinge betreuen, Streetworker, die Flüchtlinge bei Alltagsproblemen helfen, und Sozialarbeiter, die Hilfestellung bei Behördengängen und der Freizeitgestaltung geben.

Tatsächlicher Engpass an Soziologie-Absolventen vermutlich noch größer

Das IW Köln geht davon aus, dass der Engpass in sozialwissenschaftlichen Berufen noch viel größer ist als die aktuellen Zahlen zeigen, da Unternehmen der Bundesagentur in der Regel nur ein Viertel aller offenen Akademikerstellen melden und eher auf Online-Jobbörsen und in Zeitungsannoncen suchen oder Personal aufgrund persönlicher Empfehlungen von Mitarbeitern einstellen.

Dauer des Nachfragebooms noch offen

Allerdings sei es noch offen, wie lange die Sozialpädagogen und Sozialarbeiter noch so stark gefragt sein werden. Der Bedarf hänge wesentlich davon ab, wie sich die Situation in den Heimatländern der Flüchtlinge entwickelt und wie viele der Zuwanderer in den kommenden Jahren zurückkehren. Außerdem sei die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung ein entscheidender Faktor. Solange jedoch die Flüchtlingszahl hoch sei, seien auch fachlich qualifizierte Menschen gefragt, die die Integration begleiten können, so das IW.