Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Ifo-Beschäftigungsbarometer: Personalbedarf bleibt konstant hoch

Arbeitgeber in Deutschland planen trotz der galoppierenden Inflation und der drohenden Gaskrise in Folge des Krieges in der Ukraine weiterhin eher, zusätzliches Personal einzustellen als die Zahl der Stellen zu reduzieren. Zwar sank das Beschäftigungsbarometer des Forschungsinstitutes ifo minimal von 101,1 auf 101,0 Punkte im August und weist „nur noch eine leicht positive Einstellungsbereitschaft“ auf, wie es in einer Mitteilung ifo heißt. Die Unternehmen in Deutschland planen jedoch immer noch, die Mitarbeiterzahl trotz vieler Unsicherheiten zu erhöhen, schreiben die Ökonomen allerdings weiter.

Dazu kommt: Die Zahlen sind von Branche zu Branche unterschiedlich. Denn während im Handel den zweiten Monat in Folge mehr befragte Unternehmen angaben, Personal abbauen zu wollen, als Personal aufzubauen, nähert sich der entsprechende Saldo im Verarbeitenden Gewerbe der Nulllinie an. Im Dienstleistungssektor sowie im Bauhauptgewerbe erhöhte sich hingegen sogar die Differenz zwischen Personal auf- und abbauenden Unternehmen von Juli bis August.

Empfohlener externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Datawrapper, der von der Redaktion empfohlen wird. Sie können den Inhalt mit einem Klick aktivieren.

Inhalt entsperren

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte von Datawrapper angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu erfahren Sie bei Datawrapper und unserer Datenschutzerklärung.

Das ifo Beschäftigungsbarometer basiert auf rund 9.000 monatlichen Meldungen von Unternehmen. Die Unternehmen sollen dabei ihre Beschäftigtenplanungen für die nächsten drei Monate angeben, also melden, ob die Zahl ihrer Beschäftigten zunehmen, gleichbleiben oder abnehmen werden. Die Saldowerte der einzelnen Branchen bezeichnen dabei die Differenz zwischen jenen Unternehmen, die Personal aufbauen wollen, und jenen, die ein Abbauen planen.

Ist Chef vom Dienst der Personalwirtschaft Online und kümmert sich unter anderem um die Themenplanung der Webseite. Texte schreibt er vor allem über Themen aus den Bereichen Arbeitsrecht, Digitalisierung und dem Mittelstand.