Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Intero Consulting: Bewerber lösen Escape Games

Dominik Sachse; Foto ©Intero Consulting
Dominik Sachse; Foto ©Intero Consulting

Personalwirtschaft: Herr Sachse, nach welchen Talenten halten Sie Ausschau?

Dominik Sachse: Wir sind auf der Suche nach motivierten Universitäts- und Hochschulabsolventen, die in der Beratung durchstarten möchten. Für uns stehen dabei nicht die Fachrichtungen des Studium im Vordergrund, sondern vielmehr die analytischen und sozialen Skills der Bewerber. Diese wollten wir im Rahmen einer Veranstaltung näher kennenlernen.

Wie entstand die Idee eines Escape Games?

Wir haben gemeinsam mit der Recruiting-Agentur Jobify über der Planung eines Events gebrütet. Wir wollten etwas kreieren, was sich von den Standard-Case-Studies und Assessment-Centern abhebt, weil innovative Formate im angespannten Toptalente-Markt einen signifikanten Wettbewerbsvorteil liefern können. Jobify warf dann die Idee eines Escape Rooms in die Runde, aus dem wir unseren Escape Case entwickelten.

Wie unterscheidet sich das von einem herkömmlichen Assessment-Center?

Wir haben drei unserer Office-Räume nach dem Vorbild von echten Escape Rooms präpariert. In Teams von je fünf Teilnehmern sollten sich die Kandidaten durch systematisches Vorgehen und das Lösen von logischen Rätseln Zugriff zum PC verschaffen und fehlende Inhalte in einer Kundenpräsentation ergänzen.

Abgeschlossen haben wir die Räume nicht, aber es war klar, dass das Team gewinnt, das die Aufgabe am schnellsten zu unserer Zufriedenheit erledigt.

Details unserer Aufgaben wollen wir jetzt natürlich nicht verraten, aber die Teilnehmer mussten unter anderem Codes entschlüsseln, Trends herauslesen und Mathematikkenntnisse abrufen. Dies ist inhaltlich aus dem Berateralltag gegriffen.

Was konnten Sie durch dieses Setting noch über die Bewerber erfahren?

Es entfaltet sich eine Teamdynamik. Nicht der Einzelne steht im Vordergrund, sondern die Gruppe, wobei sich jeder mit seinen individuellen Stärken an der Lösungsfindung beteiligt. Sicher hätten die Bewerber analytische Fähigkeiten und Teamwork auch in einem klassischen Assessment-Center unter Beweis stellen können, doch durch das spielerische Setting und die kleinen Gruppen waren sie viel authentischer und aufgeschlossener.

Und wie lautete am Ende Ihr Fazit?

Der Event war ein voller Erfolg. In Kombination mit dem Rahmenprogramm konnten wir uns als potenzieller Arbeitgeber und die Teilnehmer als potenzielle Mitarbeiter in entspannter Atmosphäre kennenlernen und schauen, ob die Chemie stimmt. Sowohl von den Kollegen als auch von den Teilnehmern kam durchgehend positives Feedback. Eine Bewerberin hat inzwischen einen Arbeitsvertrag bei uns unterschrieben, mit weiteren sind wir in Gesprächen. Wir glauben an dieses Format und planen derzeit eine Fortsetzung.

Christiane Siemann ist freie Journalistin und Moderatorin aus Bad Tölz, spezialisiert auf die HR- und Arbeitsmarkt-Themen, die einige Round Table-Gespräche der Personalwirtschaft begleitet.