Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Jobwechsel – viele Deutsche stellen Pläne wegen Corona zurück

Nachdenklicher junger Mann, im Hintergrund Fragezeichen
Foto: © producer-stock.adobe.com

Vom 14. bis 16. September befragte > YouGov in Kooperation mit Statista in Deutschland 2074 Personen ab 18 Jahren bevölkerungsrepräsentativ zu ihren Zukunftsplänen. Danach hat rund jeder zweite Deutsche (53 Prozent) wegen der Corona-Krise erst einmal gar nichts geplant.

Häufigstes Vorhaben für die Zukunft: gesund leben

Unter jenen Befragten, die etwas Konkretes für die Zukunft vorhaben, haben sich 23 Prozent vorgenommen, gesünder zu leben. Neun Prozent wollen umziehen und acht Prozent planen, eine neue Arbeitsstelle zu suchen. Auf der Rangskala der Zukunftspläne folgen ein Haus- oder Wohnungskauf (sechs Prozent), die Familienplanung (vier Prozent), eine wichtige Operation (vier Prozent), Heirat (drei Prozent oder Scheidung (zwei Prozent) oder ein Sabbatjahr (ein Prozent).

Jeder Zweite schiebt den Jobwechsel ein oder zwei Jahre auf

Acht Prozent der Befragten sagten, dass sie vor der Corona-Krise den Plan hatten, bald den Job wechseln zu wollen. Davon haben neun Prozent bereits eine neue Stelle angetreten. Ein Drittel (32 Prozent) hat vor, den Plan trotz Krise noch in diesem Jahr umsetzen. Mit 43 Prozent geben jedoch die meisten an, dass sie den Wechsel der Arbeitsstelle lieber auf 2021 verschieben wollen. Sechs Prozent wollen sogar zwei Jahre abwarten, bevor sie den Schritt wagen, und ein Prozent möchte den Jobwechsel sogar fünf Jahre hinauszögern. Fünf Prozent haben den Plan ganz aufgegeben und weitere drei Prozent sind unentschieden oder haben keine Angabe gemacht.

Beim Immobilienkauf sind die Deutschen noch zurückhaltender

Die Teilnehmer wurden außerdem zum Immobilienerwerb befragt und auch bei diesem Vorhaben wollen viele Menschen erst einmal warten, bis sich die Krise entspannt. Sieben Prozent hatten vor Corona die Absicht, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen. Davon plant jeder Dritte (32 Prozent), die Immobilie erst im nächsten Jahr zu erwerben. 18 Prozent wollen noch zwei Jahre warten und acht Prozent noch mindestens fünf Jahre. Zwei Prozent haben die Absicht aufgegeben und 15 Prozent sind unsicher.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.