Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

„Viele HRler testen andere Disziplinen“

Bild von David Vitrano
David Vitrano, Vice President Marketing & New Business Sales, Xing E-Recruiting GmbH & Co. KG / Foto: Xing E-Recruiting

Personalwirtschaft: Herr Vitrano, wenn Sie die Karrieredaten von Personalern mit anderen Disziplinen abgleichen – gibt es überdurchschnittlich viele Quereinsteiger oder Jobhopper in HR?

David Vitrano: Wir haben uns die Daten von Xing-Nutzern im DACH-Raum mit mindestens zwei Jahren Berufserfahrung in HR angesehen. Das waren insgesamt rund 75 000 Mitglieder, mehr als die Hälfte davon berufserfahrene Professionals sowie ein Drittel Führungskräfte und Executives. Gut 50 000 von ihnen, also zwei von drei, arbeiten aktuell noch in HR. Und der Großteil der HRler hat Erfahrungen in anderen Bereichen gemacht – nämlich ganze 85 Prozent.

Das klingt nach einem relativ hohen Anteil – gilt das auch im Vergleich zu Berufstätigen in anderen Disziplinen?

Tendenziell ja. Was wir sagen können, ist, dass HRler im Durchschnitt mehr Erfahrungen in anderen Disziplinen machen als das durchschnittliche Xing-Mitglied. Hier ist allerdings eine leichte Verzerrung zu berücksichtigen, weil wir bei der Suche wenigstens zwei Jahre Berufserfahrung in HR vorausgesetzt haben.

Es gibt den Vorwurf, zu viele Personaler würden Silokarrieren in HR machen. Ist der in Anbetracht der Datenlage berechtigt?

Einerseits sind die Zahlen relativ klar: Vor dem Weg in die HR-Funktion finden mehr Jobwechsel statt als danach. Man wechselt also tatsächlich eher von anderen Disziplinen in HR als andersherum. Andererseits hat ein Drittel des Samples das vermeintliche Silo HR bereits wieder verlassen. Von einer Einbahnstraße kann also keine Rede sein.

Ist Chefredakteur der Personalwirtschaft. Er ist unter anderem spezialisiert auf die Themen Organisationsentwicklung, Unternehmenskultur, Innovations- und Veränderungsmanagement.