Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Personalgewinnung: Nicht nur in Deutschland eine Herausforderung

Ist es in Deutschland besonders schwer, Mitarbeitende zu finden? Eine vergleichende Befragung in 14 europäischen Ländern legt das jedenfalls nahe. Die Marktforschungsfirma Ivox hat sich dafür im Auftrag von SD Worx bei mehr als 4000 europäischen Arbeitgebern über ihre Personalgewinnung erkundigt.

Insgesamt 42 Prozent von ihnen gaben dabei an, dass sie Schwierigkeiten haben, Angestellte zu finden. In Deutschland lag die Quote mit 46 Prozent etwas höher. Noch häufiger beklagten sich nur die belgischen (65 Prozent) und die niederländischen (54 Prozent) Arbeitgeber. Die Suche nach Personal finden Länder wie Norwegen (31 Prozent) und Spanien (29 Prozent) weniger schwierig.

Geht es darum, dass die Neueistellungen von Anfang an die richtigen Fähigkeiten mitbringen sollen, liegt Deutschland ebenfalls auf Rang drei unter den 14 untersuchten Ländern. Mit 62 Prozent bejahen das hierzulande, und wieder liegt Belgien (70 Prozent) auf dem unrühmlichen ersten Platz, diesmal vor Italien (63 Prozent).

Hat die Personalnot strukturelle Gründe?

Besonders interessant ist allerdings, dass die Schwierigkeiten in Deutschland verhältnismäßig selten auf strukturelle Gründe zurückgeführt werden. So sind in ganz Europa 51 Prozent der Unternehmen der Meinung, dass die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften deutlich größer ist als das Angebot – und dass dies der Grund für das fehlende Personal sei – in Deutschland mit 46 Prozent etwas weniger. Belgien hingegen, wo es ja besonders schwierig zu sein scheint, passendes Personal zu finden, sind mehr als zwei Drittel der Befragten Arbeitgeber der Meinung, dass ein strukturelles Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage von Fachkräften der Grund für den Mangel ist. In Frankreich (56 Prozent) und Irland (55 Prozent) stimmen dieser Aussage mehr als die Hälfte der Arbeitgeber zu.

Info

Stefanie Jansen ist Volontärin in der Redaktion der Personalwirtschaft. Dort betreut sie unter anderem die Newsletter und schreibt Artikel zu verschiedenen Themen.