Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Personalnot an Flughäfen: Recruiting von Bodenpersonal wird teuer

Rund eine Million Euro haben betroffene Arbeitgeber im ersten Halbjahr dieses Jahres für Stellenanzeigen ausgegeben, in denen Sicherheits- und Bodenpersonal für Flughäfen gesucht werden. Laut einer Auswertung der Personalmarktforschung Index Research verdoppelten sich die Ausgaben im Jahresvergleich. Analysiert wurden Stellenanzeigen in 191 Print-Medien, auf 185 Online-Jobbörsen, rund 135.000 Firmenwebsites sowie im Stellenportal der Bundesagentur für Arbeit.

Demnach waren in den ersten sechs Monaten knapp 1.400 Stellen im Sicherheitsbereich der Flughäfen ausgeschrieben, 65 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2021 (848 Stellen). Und auch die Werte von 2019 und 2020 wurden deutlich übertroffen. Allerdings stieg die Zahl der ausgeschriebenen Positionen so richtig erst im April an: Wurden in der Datenbank im März noch 304 entsprechende Stellen identifiziert, stieg die Zahl erst auf 351 und lag im Juni sogar bei 378. Allerdings: In den Jahren 2019 und 2020 war der Wert jeweils im Januar am höchsten. Damals waren innerhalb eines Monats mehr als 400 Stellen ausgeschrieben – also mehr als derzeit.

Empfohlener externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Datawrapper, der von der Redaktion empfohlen wird. Sie können den Inhalt mit einem Klick aktivieren.

Inhalt entsperren

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte von Datawrapper angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu erfahren Sie bei Datawrapper und unserer Datenschutzerklärung.

Beim Bodenpersonal waren sogar in jedem einzelnen Monat des ersten Halbjahres 2019 deutlich mehr Stellen ausgeschrieben als in diesem Jahr. Anzeigen für insgesamt 1.225 entsprechende Stellen fanden die Marktforscherinnen und Marktforscher für die Monate Januar bis Juni 2019, 910 für den gleichen Zeitraum in diesem Jahr. Das ist allerdings mehr als in den Jahren 2020 (459 Positionen) und 2021 (252).

Empfohlener externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Datawrapper, der von der Redaktion empfohlen wird. Sie können den Inhalt mit einem Klick aktivieren.

Inhalt entsperren

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte von Datawrapper angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu erfahren Sie bei Datawrapper und unserer Datenschutzerklärung.

Vor allem aber gaben die Unternehmen deutlich mehr Geld für Stellenanzeigen aus: Waren es im ersten Halbjahr 2019 noch gut 72.000 Euro, sank der Betrag bis auf etwas über 40.000 Euro. In diesem Jahr schoss er dann auf mehr als 270.000 Euro in die Höhe. Vor allem auch die hohen Ausgaben für kostenpflichtige Stellenanzeigen in Printmedien und auf Online-Jobbörsen zeigten die dramatische Personalsituation an den deutschen Flughäfen, heißt es in einer Pressemitteilung der Marktforscher.

Ist Chef vom Dienst der Personalwirtschaft Online und kümmert sich unter anderem um die Themenplanung der Webseite. Texte schreibt er vor allem über Themen aus den Bereichen Arbeitsrecht, Digitalisierung und dem Mittelstand.