Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Vorstellungsgespräch bleibt unverzichtbar

Eine junge Frau sitzt im Gespräch zwei anderen Frauen gegenüber
Die große Mehrheit der Personaler ist der Ansicht, dass das persönliche Interview mit Bewerbern nicht durch Technik ersetzt werden kann.
Foto (CCO): pexels.com

Bei der Entscheidung für neue Mitarbeiter bleibt das persönliche Bewerbungsgespräch für die Mehrheit der Personalverantwortlichen unverzichtbar: 92,2 Prozent geben an, dass sie auf diesem Weg die besten Kandidaten für offene Stellen finden. Rund jeder Fünfte (19,5 Prozent) greift regelmäßig auf telefonische Interviews zurück. Standardisierte Assessment Center oder die automatisierte Auswahl per Matching-Algorithmus kommen dagegen kaum zum Einsatz. Fast drei Viertel (71,3 Prozent) der Personaler verneinen die Aussage, ein Computer könne Bewerbungen besser beurteilen als ein Mensch. Rund ein Viertel (23,2 Prozent) sieht sich nicht in der Lage, dazu Stellung zu beziehen und nur 5,5 Prozent stimmen dieser Aussage zu. Das sind Ergebnisse einer Studie von > Orizon, an der im letzten Oktober 164 Personaler teilgenommen haben.

Mobile Recruiting setzt sich aus HR-Sicht durch

Bei der Suche nach geeigneten Kandidaten nutzt fast jeder zweite befragte Personaler bereits Facebook, Xing und andere Social-Media-Kanäle. Auch mobile Bewerbungsprozesse via Smartphone sind für HR-Abteilungen zunehmend ein wichtiges Thema. Rund drei Viertel (74,4 Prozent) der befragten Personaler sind der Ansicht, dass mobilen Bewerbungsformen die Zukunft des Recruiting gehört. 18,9 Prozent sind sich in dieser Frage unsicher und lediglich 6,7 Prozent glauben nicht daran.

Digitalisierung: Vier von zehn Personalern sehen sich gut aufgestellt

Auch wenn digitale Technologien und Prozesse bereits in viele Bereiche eingezogen sind, fühlen sich nicht alle Unternehmen gut vorbereitet und ausgerüstet. Zwar vertreten 41 Prozent der Personaler die Ansicht, ihre eigene HR-Abteilung sei für die Digitalisierung gut aufgestellt, doch fast genauso viele (38 Prozent) antworten mit “weiß nicht/keine Angabe” und mit gut 20 Prozent gibt jeder Fünfte explizit an, nicht gut aufgestellt zu sein.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.