Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Halbjahresvergleich zeigt positive Entwicklung des Stellenmarkts

von hinten gesehen: Pflegerin mit altem Mann im Rollstuhl
In den Gesundheitsberufen stieg die Zahl der Jobangebote im ersten Halbjahr um 13 Prozent.
Foto: © godfather/StockAdobe

Für den Job-Navigator des > BAP werden monatlich die Stellenangebote aus 194 Printmedien, 164 Online Jobbörsen, mehr als 30 000 Firmenwebsites und der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit ausgewertet. Von Januar bis Juni 2019 wurden insgesamt 4 982 271 Stellenanzeigen von 364 031 Unternehmen analysiert.

Handwerker und Techniker weiter am gefragtesten, doch Rückgang des Jobangebots

Handwerkliche und technische Berufe machten im ersten Halbjahr 2019 mit über zwei Millionen Stellenangeboten fast ein Drittel aller ausgeschriebenen Jobs aus. Auf Handwerker entfielen 1,14 Millionen und auf Techniker 940 930 Inserate. Damit gehören sie zwar weiterhin zu den gefragtesten Berufsgruppen, doch die Zahl der Stellenanzeigen nahm gegenüber dem ersten Halbjahr 2018 um 5,3 Prozent ab. Am stärksten war der Rückgang in Sachsen mit knapp 21 Prozent und in Thüringen mit 13 Prozent. Um jeweils zehn Prozent gestiegen ist die Nachfrage hingegen im Saarland und in Nordrhein-Westfalen.

Stärkster Nachfrageanstieg in Gesundheits-, Aus- und Weiterbildungsberufen

Die Gesundheitsberufe sind besonders vom Fachkräftemangel betroffen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden 569 850 Stellenangebote veröffentlicht, rund 13 Prozent mehr als in der ersten Jahreshälfte 2018. Im Saarland nahm die Nachfrage sogar um 48 Prozent und in Thüringen um 33 Prozent zu. Lediglich in Bremen (minus fünf Prozent) und Hamburg (minus ein Prozent) ging die Zahl der Jobinserate im Bereich Gesundheit und Soziales zurück. Einen Nachfrageanstieg von 13 Prozent auf über 83 900 Jobs verbuchte auch der Bereich Aus- und Weiterbildung.

Sieben Prozent mehr Stellenangebote für ITler

Für IT- und Telekommunikationsexperten nahm die Zahl der Stellenausschreibungen mit sieben Prozent auf rund 347 800 Jobs ebenfalls deutlich zu. Noch stärker stieg die Nachfrage nach Fachkräften aus dem Rechts- und Steuerwesen mit 9,3 Prozent auf 73 100 Jobs und nach Mitarbeitern der beratenden Berufe um 9,1 Prozent auf 127 700 Stellen.

Weniger Mitarbeiter in der Materialwirtschaft gesucht

In den Bereichen Einkauf, Transport und Logistik ging die Nachfrage um sieben Prozent auf 474 500 Stellenangebote zurück.

Ein Drittel mehr Praktikumsstellen ausgeschrieben

Darüber hinaus zeigt die Analyse, dass im ersten Halbjahr mit 171 696 Jobs über ein Drittel mehr Praktikumsstellen ausgeschrieben waren als im Vorjahreszeitraum. An Ausbildungsplätzen standen knapp 18 Prozent mehr zur Verfügung.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.