Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Demodesk schafft Stabilität in der Belegschaft dank Mitarbeiterfeedback

Die regelmäßige Befragung der 45 Mitarbeiter mittels der Employee Experience Plattform von Culture Amp ist für das Start-up zu einem Wachstumstreiber geworden: Die starke Mitarbeiterengagement senkt die Kosten für Neueinstellungen und das Know-how bleibt im Unternehmen.

Mitarbeitende auf Teamfoto.
Zufriedene Teammitglieder in einem aufstrebenden Start-up. Foto: Demodesk

Als Demodesk 2018 als Plattform für virtuelle Videokonferenzen
gegründet wurde, nahm es eine Entwicklung vorweg, deren Dynamik damals noch
niemand vorhersehen konnte. Heute ist das Unternehmen mit 160 Kunden und über
1700 Nutzern ein globaler Anbieter einer intelligenten Video-Plattform für
Remote-Vertriebsteams, die mit Demodesk die Qualität ihrer Kundengespräche
verbessern. Das deutsche Start-up mit Sitz in München wächst und will bis Ende
2021 seine Belegschaft auf 70 Mitarbeiter erhöhen.

Unternehmenskultur für
Remote-Arbeiter

Die
Pandemie war ein Wendepunkt in Bezug auf die Art und Weise, wie das damals
20-köpfige Demodesk-Team zusammenarbeitete. Schnell war klar: Erfolg
funktioniert auch remote, entsprechend musste die Unternehmenskultur angepasst
werden. Heute sind die meisten Mitarbeiter standortunabhängig tätig, einige
auch aus dem europäischen Ausland, Russland, Nigeria und den USA. Zum Team
gehören 19 verschiedene Nationalitäten.

“Für
uns als IT-Start-up im Bereich Software-as-a-Service ist es eine große
Herausforderung, Mitarbeiter an unser Unternehmen zu binden”, so Filippo Laita,
People Operations Manager. “Eine Remote-Kultur gibt uns die Chance, aus einem
größeren Talente-Pool zu schöpfen und eine diverse Belegschaft aufzubauen.
Daraus resultierte jedoch auch der Bedarf für regelmäßige
Mitarbeiterbefragungen.”

Übersichtskarte.
Das Demodesk zeigt an, wo sich die Mitarbeitenden befinden. Bild: Demodesk

Um
ein besseres Verständnis für das tatsächliche Wohlbefinden der Mitarbeiter zu
entwickeln, wurden zunächst allgemein formulierte Umfragen über Slack verschickt,
die kaum auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierten. Die Teilnahmequoten
waren niedrig, gleichzeitig wurde mit steigender Mitarbeiterzahl der gesamte
Prozess sehr komplex. Die Ergebnisse zeigten, dass die Zufriedenheit der
Mitarbeiter schwankte und damit auch deren Loyalität und Bereitschaft zum
Engagement. Allerdings fehlten fundierte Informationen zu den Gründen.

Gesucht
wurde deshalb nach einer ausgereiften Lösung für Mitarbeiterfeedback, die einen
besseren Einblick in den Status quo der Belegschaft gewährleistet, höhere
Beteiligungsquoten generiert und leicht skalierbar ist.
Mit Culture Amp, der datenbasierten Plattform
für Employee Experience wurde Demodesk fündig. Mit dieser Lösung konnte der
Übergang zu einem hybriden bzw. remote-freundlichen Arbeitsmodell optimal
begleitet werden.

Die Vorteile bei der Einführung:

  • kurze Anlaufzeit und minimaler Aufwand, um Befragungen zu
    starten

  • benutzerfreundliche Oberfläche mit vorgefertigten,
    anpassungsfähigen Vorlagen für Mitarbeiterumfragen, die den Einstieg für
    HR-Manager und Mitarbeiter gleichermaßen erleichtern. Die Fragen basieren auf
    wissenschaftlichen Erkenntnissen und sind vom People Science Team bei Culture
    Amp entwickelt worden.

  • Reporting-Funktionen, die genau das richtige Maß an
    Inspiration und Vorschlägen für mögliche Maßnahmen bieten, die ein Start-up
    braucht, um Verbesserungspotenziale auszuschöpfen

  • reibungslose Integration in das bestehende HR-Softwaresystem
    von Personio

Anerkennung und Wertschätzung

Seit
der Einführung der Culture Amp Plattform im März 2021 führt Demodesk
vierteljährlich umfassende Umfragen zum Mitarbeiterengagement durch, ergänzt
durch zweiwöchentliche “Puls”-Umfragen. Letztere liefern eine
Momentaufnahme zu bestimmten Themen.

Die
Ergebnisse führten zur Erkenntnis, dass Verbesserungsbedarf in puncto
Anerkennung und Feedback bestand. Die Mitarbeiter bemängelten die Qualität und
das Niveau des Feedbacks, sie gaben an, weniger Feedback zu erhalten als
erhofft. Demodesk reagierte darauf mit einer Schulung der Führungskräfte, zudem
wurde ein #thankyou-Channel für die informelle Anerkennung von Mitarbeitern auf
Slack eingerichtet.

Dashboard.
Zweiwöchentliche “Puls”-Umfragen liefern eine Momentaufnahme zu bestimmten Themen. Bild: Demodesk

“Es
ist einfach, positives Feedback zu geben, strukturiertes Feedback ist jedoch
eine Herausforderung”, so Filippo Laita. “Es muss mehr darüber nachgedacht
werden, worüber und wie Feedback gegeben wird. Strukturiertes Feedback gibt den
Mitarbeitern das Gefühl, dass ihnen mehr zugehört wird. Die Stimmung im
gesamten Unternehmen hat sich seither eindeutig verbessert.”

Die
erste Umfrage zeigte auch, dass es den Mitarbeitern am Verständnis für die
Vision des Unternehmens mangelte: 15 % der Teilnehmer waren sich über die Ziele
des Unternehmens nicht im Klaren. Deshalb initiierte Demodesk All-hands
Meetings, auf denen die Mitarbeiter ihre Interpretation der Unternehmensvision
mitteilen konnten. Die vielfältigen Perspektiven führten zu einem allgemein
besseren Verständnis der Unternehmensausrichtung. Zudem erhielten die Teams
Gelegenheit, ihre Leistungen zu präsentieren und darzulegen, wie ihre Erfolge
mit den Unternehmenswerten in Einklang stehen.

Geringe Fluktuation

  • Bereits nach der zweiten Befragung stand fest, dass die
    ergriffenen Maßnahmen positive Auswirkun
    gen zeigten:

  • 15 % mehr Mitarbeiter denken selten darüber nach, sich bei
    einem anderen Unternehmen zu bewerben; alle, die dieser Aussage zustimmten,
    arbeiten remote

  • 24% mehr Mitarbeiter
    fühlen sich für ihre Leistungen wertgeschätzt und erhielten Anerkennung – ein
    Anstieg von 66% auf 90%

  • 94% der Mitarbeiter fühlten sich von ihren Kollegen bei der
    Arbeit unterstützt, ein Plus von 11% und somit ein Hinweis auf ein Gefühl der
    Verbundenheit mit Kollegen, unabhängig von räumlicher Nähe

“Culture
Amp ermöglicht es Start-ups auf der Basis von Datenanalysen die richtigen
Entscheidungen zu treffen und die Unternehmenskultur mit geeigneten Maßnahmen
zu entwickeln”, so Victoria Hauzeneder, Chief of Staff bei Demodesk. “Wir
erhalten tiefe Einblicke in das Wohlbefinden der Mitarbeiter sowie die Stimmung
im Unternehmen und können entsprechend agieren. Zufriedene Mitarbeiter haben
eine starke Bindung zum Unternehmen, gleichzeitig bleiben die Kosten für
Neueinstellungen niedrig. Besonders wichtig aber ist die Tatsache, dass mit
stabilen Teams wertvolles Wissen im Unternehmen verbleibt.”

Ausblick

Demodesk
will seinen Managerinnen und Managern 
mehr Möglichkeiten für die berufliche Weiterentwicklung bieten. Zudem
soll eine sogenannte Kultur-Taskforce ins Leben gerufen werden: Mitarbeiter
können die Unternehmenskultur bei Demodesk mitgestalten, was zu einem stärkeren
Gefühl der Eingebundenheit und einer höheren Motivation führt. “Kurzfristig
haben wir mit Culture Amp viel erreicht. Jetzt sind wir gespannt, was
langfristig möglich ist. Da wir in einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld
arbeiten, plant das Start-up mit Unterstützung der Employee Experience
Plattform neue Standards für Unternehmenskultur in der Branche zu setzen”, so
Viktoria Hauzeneder.

Weitere
Anregungen zur Verbesserung der Mitarbeitererfahrung finden sich
hier.