Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

So verbessern Sie das Ranking Ihrer Stellenanzeigen

Grafik: © Talent.com
Grafik: © Talent.com

In diesem Beitrag erklären wir, wie die Optimierung der Stellenanzeigen funktioniert und wie Unternehmen mit bezahlten Suchergebnissen noch schneller ihre Wunschkandidaten erreichen.

Erfolg mit organischen Suchergebnissen

Um Jobsuchende auf die eigene Karriereseite zu lotsen, sollte diese suchmaschinenfreundlich sein. Anhand folgender Maßnahmen kann die Wahrscheinlichkeit, dass die Karriereseite bei Google auf der ersten Seite landet, erhöht werden:

Wettbewerbsanalyse
Zu Beginn kann man sich an der Karriereseite digital fortschrittlicher Unternehmen orientieren:

–    Wo befinden sich die Calls-to-Action?
–    Werden Illustrationen oder hochwertige Bilder eingesetzt?
–    Wie einfach gelangt man von der Startseite des Unternehmens auf die Karriereseite?

Zusammen mit SEO-Experten kann die Optimierung dieser Elemente umgesetzt, und das organische Ranking verbessert werden.

Digitales Ökosystem
Die Relevanz der Karriereseite im Suchmaschinen-Ranking kann gesteigert werden, indem mehrere Links von zentralen Seiten (etwa der Startseite) auf die Karriereseite verweisen. So erfährt Google, dass die jeweilige Karriereseite Teil eines größeren digitalen Ökosystems ist, welches der definierten Zielgruppe wertvolle Inhalte bietet.

Relevante Keywords
Das Zentrum jeder SEO-Strategie sind Keywords – Begriffe also, mit denen potenzielle Kandidaten im Web nach etwas suchen. Die folgenden Tipps helfen dabei, die Keywords der eigenen Zielgruppe zu identifizieren und sie anschließend strategisch in die Karriereseite einzubauen:

1. Mit der Eingabe verschiedener Stellenbezeichnungen in Google Trends kann man sehen, welche Keywords effektiv sind und welche nicht.

2. Über Jobbörsen wie › Talent.com kann die Keyword-Nutzung der Wettbewerber bei Stellenanzeigen ebenfalls beobachtet werden.

Erfolgsboost durch bezahlte Suchergebnisse

Grafik: © Talent.com
Grafik: © Talent.com

Organische und bezahlte Suchergebnisse ergänzen einander, denn eine erfolgreiche Digital-Marketing-Strategie setzt auf beide Kanäle. Bezahlte Suchergebnisse erhalten mehr Klicks, was Suchmaschinen signalisiert, dass eine Seite relevant ist. Gleichzeitig verbessert dies das Ranking des Jobangebots in der organischen Suche.

Da jedoch täglich neue Anzeigen geschaltet werden, verschlechtert sich das Ranking einer Stellenanzeige nach einer gewissen Zeit. Wenn man verhindern möchte, dass das eigene Jobangebot untergeht, kann man wie bei Google Ads auch auf Jobbörsen wie Talent.com eine Anzeige durch bezahlte Dienste gezielt hervorheben:

Programmatic Advertising
› Mit Programmatic Advertising werden Stellenanzeigen automatisch an den vorteilhaftesten Stellen veröffentlicht, während das Recruitment-Budget optimal eingesetzt wird.

Pay-per-Click (PPC)
PPC ist ein erfolgsbasiertes Leistungsmodell, welches lediglich die erbrachte Leistung (getätigte Klicks) in Rechnung stellt. Nachdem der gewünschte Maximalbetrag festgelegt ist, kann das Budget jederzeit angepasst und die Kampagne gestoppt werden, sobald die Stelle besetzt wurde. Wenn Sie mehr zur Optimierung Ihrer Recruiting-Kampagnen erfahren möchten, › beraten Sie sich am besten mit unseren Experten.

Wie werden aus Klicks Bewerbungen?

Da das Ranking von Stellenanzeigen nun erklärt wurde, empfehlen wir folgende Maßnahmen, um die Klicks eines Jobangebots in Bewerbungen zu verwandeln:

✓ Ausdrucksstarke Zahlen und Fakten stärken den ersten Eindruck eines Unternehmens. Weitere Details zum Unternehmen kann erst am Ende des Anzeigentextes untergebracht werden.

✓ Benefits (Homeoffice-Option, Bonusse, Team-Events, usw.) können gerne zu Beginn genannt werden. Unsere Umfragen zeigen, dass Jobsuchende das Gehalt bzw. eine Gehaltsspanne schon in der Stellenanzeige erfahren würden und nicht erst beim Vorstellungsgespräch.

✓ Um Bewerber nicht frühzeitig abzuschrecken, sollten nur die wichtigsten Qualifikationen aufgelistet werden. Weitere Wunscheigenschaften können als “optional” markiert, oder während der Interviews erfasst werden.

Fazit

Damit sich Ihr Ranking von Stellenanzeigen nicht nur auf Jobbörsen, sondern auch in Google verbessert, sind zwei Maßnahmen wichtig: die strukturelle und inhaltliche Optimierung Ihrer Karriereseite und Stellenanzeigen, aber auch die Nutzung bezahlter Suchergebnisse in Google und/oder Talent.com. Beide zusammen sorgen dafür, dass Stellenanzeigen in den Suchergebnissen ganz oben landen.