Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Weiterbildung – eine Investition, die sich auszahlt

Jedes zweite Unternehmen ist laut Randstad-ifo-Personalleiterbefragung schon jetzt stark von der Digitalisierung betroffen. Gleichzeitig meinen knapp 40 Prozent der Personalleiter, dass ihre Angestellten weniger gut bis schlecht auf die neuen Anforderungen vorbereitet sind. Die Bedeutung von Weiterbildung wird dabei häufig noch von Unternehmen unterschätzt. Dabei ist sie eine Investition, die sich auszahlt.

Unternehmen begegnen der Digitalisierung mit ganz unterschiedlichen Maßnahmen. Insgesamt sehen 90 Prozent der Personalleiter Neueinstellungen als wichtiges Instrument an, um die gestiegenen Anforderungen zu meistern, Weiterbildungen bewerten dagegen nur 58 Prozent als wichtig. Das hat die aktuelle Randstad-ifo-Personalleiterbefragung ergeben, die Randstad in Zusammenarbeit mit dem ifo-Institut entwickelt. Vierteljährlich werden mehr als 1.000 Personalleiter befragt, unter anderem zu der langfristigen Bedeutung und Funktion von Flexibilisierung im Personaleinsatz, aber auch zu aktuellen Personalthemen.

Grafik Was tun Unternehmen fuer die Digitalisierung

Lebenslanges Lernen gegen Fachkräftemangel

Christoph Kahlenberg, Leiter Randstad Akademie

“Gerade wenn sich Unternehmen für die Digitalisierung aufstellen, sollten sie Weiterbildungen große Bedeutung beimessen. Frisch eingestellte Fachkräfte bringen zwar relativ schnell neues Know-how ins Unternehmen, das kann aber andere Maßnahmen nicht ersetzen. Mitarbeiterschulungen und Angebote zum lebenslangen Lernen sind auf lange Sicht nachhaltiger und effektiver. So sind Unternehmen unabhängiger vom Arbeitsmarkt und beugen einem Fachkräftemangel vor”, so Dr. Christoph Kahlenberg, Leiter der Randstad Akademie.

Die Randstad Akademie arbeitet kontinuierlich an neuen Konzepten, um die Mitarbeiter im Kundeneinsatz in ihrer individuellen Weiterbildung zu unterstützen. Durch die wechselnden Einsätze müssen sie kontinuierlich fit für die verschiedenen Anforderungen an den Arbeitsplätzen sein. “Angebote müssen dabei am besten in den Unternehmensalltag eingebettet werden. Das so genannte Blended Learning – die Kombination von unterschiedlichen Methoden und Medien –  wird für Beschäftigte immer interessanter”, so Kahlenberg.

Wissensvermittlung – mobil und flexibel

Wissen sollte für die Mitarbeiter zunehmend flexibel und mobil zur Verfügung stehen. E-Learning bietet die Möglichkeit, immer am Ball zu bleiben. Die angebotenen Online-Kurse sind meist in verschiedene Lerneinheiten unterteilt. Der Lernende entscheidet selbst, wann und wo er welche Einheiten durchnehmen möchte. Randstad bietet ein umfangreiches E-Learning-Angebot. Allein 2016 haben Mitarbeiter über 3.000 Online-Kurse gebucht. Das Angebot reicht von Kursen zur IT-Anwendung über Sprachen und Wirtschaft bis hin zu technischen Schulungen. Aber auch Seminare, die Soft Skills vermitteln, werden angeboten.

Videobasierte Trainings

Spielerisch an komplexe Prozesse heranführen – das leisten auch Bewegtbild-Angebote, die Randstad zur Weiterbildung seiner Mitarbeiter einsetzt. Videobasierte Schulungseinheiten vermitteln zum Beispiel gezielt Grundkompetenzen für die Arbeitswelt. Die Teilnehmer durchlaufen jeweils eine realistische Geschichte aus dem Joballtag. Dabei lernen sie das Unternehmen kennen und unterstützen ihre virtuellen Kollegen beim Lösen verschiedener Aufgaben.

In der Simulation für Logistik etwa wird der Lernende in die Rolle des Lagermitarbeiters versetzt. Anhand des interaktiven, video- und webbasierten Trainings lernt der Teilnehmer in insgesamt vier Modulen den Arbeitsablauf in den Bereichen Warenannahme, Kommissionierung, Bürotätigkeiten und Warenausgang anhand spielerischer Elemente kennen. Das E-Video Logistik wurde von Arbeite und Leben e.V. (DGB / VHS Berlin – Brandenburg, KES Bildung und E-Government) entwickelt. Die Auswahl der relevanten Arbeitshandlungen wurde von betrieblichen Akteuren begleitet und orientiert sich in hohem Maße am Lernstoff des jeweiligen Ausbildungsberufs.

Unternehmen und Mitarbeiter profitieren

Dass es ohne Weiterbildung heute nicht mehr geht, haben die Arbeitnehmer in Deutschland bereits erkannt. 82 Prozent der Beschäftigten sind der Meinung, dass lebenslanges Lernen wichtig ist, um ihre Arbeitsfähigkeit zu erhalten, wie das Randstad Arbeitsbarometer, eine Umfrage unter 400 Arbeitnehmern, ergeben hat (Q2 2017). “Diese Chance sollten Unternehmen erkennen und entsprechende Angebote bereitstellen. Dafür müssen sie eine neue, agile Lernkultur etablieren und dabei auch die Eigenverantwortung bei diesem Thema stärken”, rät Dr. Christoph Kahlenberg.

Grafik Leistungsanspruch an Weiterbildung

Weitere Infos zu Randstad unter www.randstad.de.