Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Die Vergütungen der Personalvorstände in 2016

Die Personalvorstandsvergütungen konnten sich 2016 sehen lassen.
Die Personalvorstandsvergütungen konnten sich 2016 sehen lassen.

Will man die Vergütungen der Personalvorstände im Dax vergleichen, muss zunächst sortiert werden: In acht Unternehmen gehört die Personalverantwortung ins Aufgabenfeld des CEO – namentlich bei der Allianz, der Deutschen Börse, Eon, Heidelberg Cement, Infineon, Linde, Pro Sieben Sat 1 Media und Vonovia. Diese fallen also schon einmal raus.

In weiteren fünfzehn Unternehmen betreuen die Personalvorstände gleichzeitig weitere Ressorts wie den Bereich Legal, sind CAOs oder COOs oder verantwortlich für weitere Segmente. Auch diese Unternehmen finden folglich keinen Eingang in die Bewertung. Ebenso wie der Personalvorstand von SAP, da auf dieser Position in 2016 ein Wechsel stattfand.

Die Auswertung

Als reine Personalvorstände bleiben 21 Dax-Unternehmen übrig und deren Vergütungen haben die Vergütungsexperten von › Willis Towers Watson für 2016 anhand der DCGK-Tabellen ausgewertet. Einzige Einschränkung: BMW gibt keine DCGK-Tabellen heraus. Daher wurde hier der veröffentlichte Zufluss-Wert mit eingerechnet, der jedoch keine Zuflüsse aus aktienbasierten Komponenten umfasst.

Heraus kam ein Durchschnittswert von 2 308 038 Euro und ein Median von 1 953 357 Euro. Das geringste Personalvorstandsentgelt betrug 991 000 Euro, das Maximum lag bei 5 528 000 Euro.

Die Werte entsprechen dem Zufluss der Direktvergütung. Diese besteht aus Grundvergütung, ausbezahltem Bonus, Auszahlungen aus Deferrals und den Auszahlungen aus den mehrjährigen variablen Zielvereinbarungen. Die Zahlen entstammen den Zuflusstabellen der aktuellen Geschäftsberichte.

Der Vergleich zum Vorjahr

Deutlich wird vor allem eins: Es ist nicht einfach, die ganzen Zahlen und Bedingungen auf einen Nenner zu bringen. Und so verwundert es nicht, dass ein direkter Vergleich mit dem Vorjahr nicht recht statthaft ist. In 2015 konnten fünf Unternehmen in der Auswertung nicht berücksichtigt werden: Bei Bayer, der Deutschen Bank, der Deutschen Telekom, Siemens und Volkswagen hatten Wechsel im Vorstand stattgefunden.

Dennoch lohnt es sich, die Zahlenwerte anzuschauen, die die Vergütungsexperten von Willis Towers Watson für 2015 ausgerechnet haben: Der Durchschnitt der Personalvorstandsvergütungen betrug 2 625 728 Euro, der Median 1 600 500 Euro. Minimum und Maximum liegen weiter auseinander als in 2016: 716 000 Euro und 7 454 000 Euro sind zwei sehr unterschiedliche Hausnummern.

Und so zeigt sich bei den Vorstandsvergütungen, was auch bei den übrigen Gehälterzahlen ersichtlich wurde: Die Vergütungen sind sehr verschieden. Je nachdem wie groß ein Unternehmen und der Verantwortungsbereich sind oder wo in Deutschland das Unternehmen seinen Sitz hat, kann eine Vergütung auf ein und derselben Ebene extrem auseinanderdriften. Bescheidenheit bleibt hier jedoch bei allen eine Zier.

Bilderstrecke:

Jeder bekommt, was er verdient. Oder? Wir haben uns für Sie als Gehaltsreporter betätigt und umfangreiches Zahlenwerk verglichen. Et voilà: der große HR-Gehältercheck 2017. Hier einige Grafiken unserer Titelstrecke. Alle Grafiken und den gesamten Beitrag finden Sie in der Ausgabe Mai 2017.

Quelle: HKP Deutschland GmbH

HR im Vergleich mit anderen Unternehmensfunktionen
Die Höhe der durchschnittlichen Zieldirektvergütungen unterscheidet sich im Vergleich der Unternehmensfunktionen kaum, weder auf Referentenebene noch auf der Ebene unterhalb des Vorstands. HR ist im Unternehmen gut positioniert.

Quelle: HKP Deutschland GmbH

Die HR-Funktionen im Vergleich
Innerhalb der HR-Familie liegt das Gehaltsniveau der einzelnen Funktionsbereiche ungefähr auf gleicher Höhe. Der Wert des (Shared) Service liegt auf der Ebene des Bereichsleiters deutlich höher, da er in manchen Unternehmen quasi eine Tochtergesellschaft darstellt, deren Leiter einer Geschäftsführungsposition entsprechend dotiert wird.

Quelle: COP Compensation Partner GmbH

Die Gehaltszahlen der Personalleiter nach Unternehmensgröße
Hier wird deutlich, welchen Einfluss die Unternehmensgröße auf den Verdienst hat: Je größer das Unternehmen – und damit der Verantwortungsbereich –, desto höher das Gehalt des Personalleiters.

Quellen: Stepstone Deutschland GmbH

Die HR-Gehälter nach Bundesländern (Nord)
Die ostdeutschen Bundesländer belegen in unterschiedlicher Reihenfolge immer die letzten Plätze im Gehältervergleich, während die süddeutschen Bundesländer…

Quellen: Stepstone Deutschland GmbH

Die HR-Gehälter nach Bundesländern (Süd)
…wie Baden-Württemberg, Bayern oder Hessen die ersten Plätze im Ranking aller Gehältererhebungen unter sich ausmachen.

Quelle: Willis Towers Watson

Die Entwicklung der HR-Vergütung 2013 bis 2016
Die Vergütung in HR stieg über die letzten Jahre minimal, aber stetig. Der große Sprung beim HR Executive von 2014 auf 2015 entstand durch die kurzfristige variable Vergütung: Das Jahresgrundgehalt stieg hier lediglich von 115 000 Euro auf 117 900 Euro.

Quelle: Stepstone Deutschland GmbH

Die Gehaltsunterschiede nach Aufgabenfeld, Ausbildung und Berufserfahrung
Die Ausbildung hat in HR vom Berufseinstieg an einen großen Einfluss auf das Gehalt. Erst nach zehn Jahren Erfahrung gleichen sich die Gehälter von akademischen und nicht akademischen Mitarbeitern in einigen Aufgabenfeldern an.

Autorin: Wiebke Joester

+++ › Interview mit Verhandlungsexperte Andreas Goßen “Vermeiden Sie Argumentationen” +++

+++ › Interview mit Dealmaker Jack Nasher “Alle Macht geht von Ihnen aus” +++