Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Zusatzleistungen: Das sind die wichtigsten Mitarbeiter-Benefits

Dienstwagen
Gar nicht so wichtig: Nur jeder und jede Fünfte zählt einen Firmenwagen zu den entscheidenden Zusatzleistungen. – Foto: Minerva Studio – stock.adobe.com

Um neue Mitarbeiter zu rekrutieren und bereits bestehende zufrieden zu stellen, lassen sich Personaler zahlreiche Mitarbeiterbenefits einfallen. Doch was ist den Arbeitsnehmern wirklich wichtig? Das Online-Jobportal StepStone hat bei rund 28.000 Beschäftigten nachgefragt.

Wir haben uns die zehn wichtigsten Benefits angeschaut und erklären, was dabei zu beachten ist.

1. Betriebliche Altersvorsorge (bAV) (49 Prozent)

Fast die Hälfte der von Stepstone befragten Beschäftigten zählte eine Betriebliche Altersvorsorge zu den drei wichtigsten Benefits. Dabei gibt es unterschiedliche Durchführungswege wie die Entgeltumwandung, arbeitgeberfinanzierte Systeme sowie die kapitalmarktabhängige betriebliche Altersversorgung – und bei jedem davon entstanden im vergangenen Jahr kurz- oder mittelfristige Belastungen und Handlungsbedarfe, die sich auch im Jahr 2021 fortsetzen werden. Das zeigte nicht zuletzt der Personalwirtschaft-Roundtable zum Thema.

2. Kostenfreie Getränke (31 Prozent)

Kostenfreie Getränke am Arbeitsplatz wurden von knapp einem Drittel der Befragten als wichtiges Benefit genannt – und sie dürften zu den am weitesten verbreiteten gehören. Zumindest, was Kaffee angeht. Der ist übrigens, selbst wenn noch Brötchen dazukommen, steuerrechtlich nicht als Frühstück anzusehen – so lange auf den Brötchen keine Butter ist.

3. Gesundheitsvorsorge (26 Prozent)

Die Gesundheitsvorsorge gehört zu den Benefits, von denen der Arbeitgeber selbst besonders mitprofitiert. Schließlich sind gesunde Mitarbeiter das A und O eines funktionierenden Unternehmens. Und für immerhin rund ein Viertel der von der Jobplattform Befragten ist sie eine wichtige Zusatzleistung. Ein häufig auftretendes Problem gibt es dabei allerdings: die Kolleginnen und Kollegen über das Angebot zu informieren. Denn das beste Benefit verpufft, wenn es keiner kennt. Daher ist hier der Erfolgsfaktor Nummer 1: Kommunikation.

4. Erfolgsabhängiger Bonus (25 Prozent)

Ein wichtiger Faktor bei der Jobsuche (und auch für die Zufriedenheit im Job) ist natürlich die Bezahlung – die nicht selten einen erfolgsabhängigen Bonus umfasst. Der ist zwar beliebt bei den Mitarbeitern, aber nicht unproblematisch. Und in manchen Fällen auch nicht mehr zeitgemäß.

5. Gewinnbeteiligung (24 Prozent)

Eng verwandt mit dem erfolgsabhängigen Bonus ist die Gewinnbeteiligung.  Sie wird entsprechend ähnlich häufig als wichtiges Benefit genannt. Der Vorteil: Die Mitarbeiter werden durch die Beteiligung am Unternehmensgewinn auch emotional zu Partnern gemacht. Das erklärt Nicole Trettner, Leitung HR-Management bei der Hering Unternehmensgruppe, wo es ein solches Modell schon seit 50 Jahren gibt.

6. Firmenwagen (19 Prozent)

Für jeden fünften Befragten zählt ein Firmenwagen zu den drei wichtigsten Benefits. Anderen Studien zufolge – und vermutlich allen Klischees entsprechend – gehören vor allem die Männer zu dieser Gruppe. Aber: Immer mehr Kandidaten zweifeln, ob beispielsweise ein Firmenwagen mit ihrem ökologischen Bewusstsein vereinbar ist.

7. Jobticket (19 Prozent)

A propos ökologischer Fußabdruck: Gerade in Großstädten ist man mit dem ÖPNV oft nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch schneller als mit dem Auto unterwegs. Ob ein Jobticket aus diesem Grund dort ein gefragteres Benefit ist als auf dem Land, geht aus den Stepstone-Zahlen allerdings nicht hervor. Fakt ist: “Pendler, die einen langen Arbeitsweg zurücklegen müssen, besonders in ländlichen Räumen, können oftmals [nicht] auf ein ausgebautes ÖPNV-Angebot zurückgreifen.” Unter anderem mit diesem Satz begründete jedenfalls die Bundesregierung die jüngste Erhöhung der Pendlerpauschale.

8. Kantine/Essenszuschuss (16 Prozent)

Immerhin jeder sechste Befragte findet es wichtig, dass der Arbeitgeber entweder eine Kantine betreibt oder einen Essenszuschuss zahlt. Weil ein eigenes Betriebsrestaurant teuer und aufwendig im Betrieb ist und sich damit nur für größere Betriebe eignet, gibt es immer mehr Lunch-as-a-Service-Dienstleister und entsprechende Apps. Hier können dann Essenszuschüsse gezahlt werden – jedenfalls bis zu einer gewissen Höhe.

9. Sportprogramme/Fitnessangebote (11 Prozent)

Einerseits ist ein firmeneigenes Sportprogramm oft Teil der Gesundheitsvorsorge (siehe oben), andererseits sorgt etwa die Firmenmannschaft im Fußball oder eine gemeinsame Radtour nach Feierabend für Geselligkeit und Zusammenhalt. Aber es ist schwer, jene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erreichen, denen eine Teilnahme besonders viel bringen würde.

10.   Produktvergünstigungen (10 Prozent)

Immerhin noch jeder zehnte Befragte zählt Produktvergünstigungen zu den wichtigsten Benefits. Sie verweisen damit etwa Firmen-Handys, Kinderbetreuung, psychologische Angebote, Ruheräume und Freizeitangebote am Arbeitsplatz auf die Plätze.

Stepstone wollte bei der Umfrage im September und Oktober 2020, also kurz vor dem zweiten Corona-Lockdown, auch wissen, was weitere für Bewerber wichtige Faktoren sind. Hier zeigt sich das Bedürfnis der Mitarbeiter nach mehr Flexibilität. Dies betrifft sowohl die Arbeitszeiten als auch den Arbeitsort. Einen hohen Stellenwert hat für die Befragten auch, dass sie eine Sinnhaftigkeit in ihrem Job sehen, eine Work-Life-Balance gegeben ist sowie familienfreundliche Strukturen im Unternehmen herrschen. Unwichtiger sind dagegen die Bekanntheit des Arbeitgebers und dessen Engagement hinsichtlich nachhaltiger Entwicklung, Umwelt- und Ressourcenschutz. Und bei all dem darf man eines nicht vergessen: Benefits wirken nur, wenn der Rest – vor allem das Gehalt – auch stimmt.

Ist Redakteurin der Personalwirtschaft. Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind die Themen Diversity, Gleichberechtigung und Work-Life-Balance.

Ist Chef vom Dienst der Personalwirtschaft Online und kümmert sich unter anderem um die Themenplanung der Webseite. Texte schreibt er vor allem über Themen aus den Bereichen Arbeitsrecht, Digitalisierung und dem Mittelstand.

Themen