Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Große Spannbreite bei Gehältern

In der Urlaubsindustrie werden Zimmermädchen und Hotelfachkräfte am schlechtesten entlohnt.
Zimmermädchen und Roomboys beziehen das niedrigste Gehalt in der Tourismusbranche.
Foto: © Viacheslav Iakobchuk/Fotolia.de

Urlaubsreisende erwarten selbstverständlich, dass sich das Servicepersonal um sie kümmert und ihnen den Aufenthalt so komfortabel wie möglich gestaltet. Doch die Mitarbeiter im Service werden am schlechtesten entlohnt. Das Gehalt von Servicekräften in der Tourismusbranche beträgt im Median 26 877 Euro im Jahr. Hotelfachleute erhalten mit circa 23 890 Euro noch etwas weniger. Das geringste Gehalt bekommen Zimmermädchen und Roomboys: Ihr Verdienst liegt mit 20 570 Euro jährlich nur knapp über dem gesetzlichen Mindestlohn. Das zeigt eine Untersuchung von > Gehalt.de. Das Vergleichsportal hat 2212 Gehaltsdaten von Beschäftigten ausgewählter Berufe der Urlaubs- und Tourismusbranche analysiert und jeweils den Median ermittelt. Dieser Wert beschreibt genau die Mitte aller Daten; das heißt, 50 Prozent liegen über dem Wert und 50 Prozent darunter.

Fitnesskaufleute verdienen weniger als Busfahrer

Vor allem auf Kreuzfahrten sehr beliebt sind Fitnesstrainer. Doch auch ausgebildete Sport- und Fitnesskaufleute kommen in der Tourismus- und Urlaubsindustrie auf ein mittleres Jahresgehalt von lediglich 27 543 Euro. Auf der Vergütungsskala der untersuchten Berufe folgen Kaufleute für Tourismus und Freizeit, die Urlaubern Reiseangebote zusammenstellen oder Veranstaltungen organisieren. Ihr Verdienst liegt bei 28 425 Euro jährlich. Wer im Tourismus als Busfahrer beschäftigt ist, bezieht ein Jahresgehalt von 29 470 Euro. Kaum mehr verdienen medizinische Bademeister mit 29 112 Euro jährlich. Hotelmanager erhalten rund 32 690 Euro. Hoteldirektoren – in der Auswertung die einzige Gruppe mit Personalverantwortung – verdienen in der Hotelbranche mit einem Jahresgehalt von 65 125 Euro am meisten. Auch Piloten, die Reisende an die entferntesten Urlaubsziele fliegen, wurden in die Berechnung aufgenommen. Die Flugkapitäne sind in der Reiseindustrie die klaren Spitzenverdiener und überflügeln die Hoteldirektoren deutlich: Piloten erhalten rund 92 130 Euro im Jahr.