Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Mittleres Management fährt Spitzengehälter ein

Zufriedener Manager in Automobilhalle
Im mittleren Management der Automobilindustrie können sich Marketing-Abteilungsleiter über die höchsten Gehälter freuen.
Foto: © Nejron Photo/Fotolia.de

Für dieses Jahr wird für die Branche wieder ein deutlicher Gehaltsanstieg erwartet.

Abteilungsleiter und erfahrene Spezialisten verdienen in der Automobilindustrie inklusive des variablen Anteils durchschnittlich 117 500 Euro jährlich. Die höchsten Gehälter im mittleren Management erhalten derzeit Abteilungsleiter im Marketing. Sie kommen inklusive des variablen Anteils auf 126 900 Euro im Jahr. An zweiter Stelle liegt die Produktion mit 119 900 Euro, gefolgt von Technik und IT mit jeweils 119 800 Euro. Im Bereich Logistik und Supply Chain Management wird mit 114 400 Euro am wenigsten gezahlt. Insgesamt betragen die Gehaltsunterschiede im mittleren Management jedoch maximal zehn Prozent, meist liegen sie weit darunter.

Größere Vergütungsunterschiede im Junior Management

Deutlichere Gehaltsunterschiede gibt es in den außertariflichen Stufen unterhalb des mittleren Managements; dort können sie bis zu 20 Prozent ausmachen. Im Schnitt kommen Young Professionals im außertariflichen Bereich auf ein Jahresgehalt von 60 000 Euro inklusive des variablen Anteils. Die höchste Vergütung mit 67 500 Euro bezieht das Projektmanagement. Auf den Folgeplätzen befinden sich die IT mit 63 300 Euro, die Qualitätssicherung mit 61 700 Euro und der Finanzbereich mit 60 600 Euro. Am Ende der Gehaltsskala stehen Mitarbeiter der Personalabteilung, die lediglich 56 700 Euro verdienen. Das sind Ergebnisse einer Analyse von > Korn Ferry. Dafür wurden mehr als 21 000 Gehaltsdaten von Mitarbeitern deutscher Automobilhersteller und -zulieferer sowie die Gehälter von 366 000 Mitarbeitern aller Branchen verglichen.

Die relative Angleichung der Gehälter im mittleren Management erklärt Thomas Gruhle, Vergütungsexperte bei Korn Ferry, damit, dass Führungskräfte auch überfachliche Kompetenzen aufweisen müssen. Ein Ingenieur werde nur Abteilungsleiter, wenn er auch führen kann. Dagegen komme es auf der Ebene darunter beim Gehalt vor allem auf den Grad der technischen Kompetenz an, wodurch sich größere Vergütungsunterschiede ergäben.

Prognostiziertes Gehaltsplus von 2,8 Prozent

Die Automobilindustrie zahlt dem mittleren Management und Fachkräften zwar Spitzengehälter, sie betragen aber knapp zwei bis drei Prozent weniger als die des Gesamtmarkts aller Branchen. Im mittleren Management und der Ebene darunter liegen die Gehälter in der Chemiebranche noch höher. In der Konsumgüterbranche holt die Vergütung auf Abteilungsleiterebene auf und beim Top-Management sind die Gehälter deutlich höher. Bezogen auf die Gehaltssteigerung lag die Automobilindustrie im letzten Jahr mit einem nominalen Anstieg von 2,8 Prozent jedoch 0,3 Prozent über dem Gesamtmarkt. Für das laufende Geschäftsjahr gibt Korn Ferry die gleiche Prognose.

Trotz Diesel-Skandals und der Notwendigkeit, die deutsche Automobilindustrie in der Zukunft grundlegend zu verändern, schlägt sich diese Entwicklung nicht negativ aufs Gehalt nieder. Ganz im Gegenteil,

sagt Gruhle. Gerade die großen Automobilbauer wüssten, dass sie heute um Kandidaten nicht mehr nur noch mit ihren unmittelbaren Wettbewerbern konkurrieren, sondern zunehmend mit Tech- und IT-Unternehmen, die um die gleichen Bewerber buhlen. Das treibe die Gehaltspirale insgesamt nach oben.