Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Vier Prozent mehr in 2015

Die DAX-Manager können sich freuen, dass ihre Bezüge für 2015 zugelegt haben.
Foto: © cirquedesprit/Fotolia.de
Die DAX-Manager können sich freuen, dass ihre Bezüge für 2015 zugelegt haben.
Foto: © cirquedesprit/Fotolia.de

Im letzten Jahr sind bei mehr als jedem zweiten DAX-Konzern das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) und die Vergütung gestiegen, bei knapp 20 Prozent sind EBIT und Vergütung gesunken. Die Vorstandsvorsitzenden von Deutsche Lufthansa und Infineon, Carsten Spohr und Dr. Reinhard Ploss, verdienten 2015 rund 2,6 Millionen Euro. Am oberen Ende der Spanne befindet sich Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender von Daimler. Seine Bezüge beliefen sich auf etwa 9,7 Mio. Euro. Das zeigt die Studie “Vorstandsvergütung im DAX 2015” von > Willis Towers Watson. Die Analyse basiert auf den Angaben der Geschäftsberichte. Da die Vorstandsvorsitzenden von Allianz, BMW, Deutsche Börse und Volkswagen 2015 nicht ganzjährig im Amt waren, konnten sie in der Auswertung nicht berücksichtigt werden.

Verschiebungen bei der Direktvergütung je nach Zahlungsstatus

Die Studie verglich außerdem die gewährte Direktvergütung mit der erwarteten sowie der ausbezahlten Direktvergütung. Hier zeigen sich Verschiebungen bei den deutschen Top 5: Daimler-CEO Zetsche liegt mit 9,68 Millionen Euro bei der erwarteten Direktvergütung auf Platz eins, gefolgt von SAP-Chef Bill McDermott mit 8,02 Millionen und Karl-Ludwig Kley von Merck mit 7,74 Millionen. Bei der gewährten Direktvergütung geht Platz eins an Jürgen Fitschen von der Deutschen Bank (9,10 Millionen Euro), während Zetsche (7,11 Millionen) und Rice Powell von Fresenius Medical Care (6,83 Millionen) die Ränge zwei und drei einnehmen. Mit einer ausbezahlten Direktvergütung von 13,4 Millionen Euro steht Dr. Ulf Schneider von Fresenius an der Gehaltsspitze, noch vor Zetsche, der 13,18 Millionen einstreichen konnte. Es folgt Dr. Bernd Scheifele von HeidelbergCement mit 8,38 Millionen. Dass die Vergütung mit dem Unternehmenserfolg deutlich schwankt, zeigt sich dieses Jahr besonders am Beispiel der Deutschen Bank: Demnach kommt Fitschen zwar auf die genannte Top-Platzierung bei der gewährten Direktvergütung, rangiert aber bei der erwarteten Direktvergütung mit 3,8 Millionen Euro an fünftletzter Stelle.

Vorstandsbezüge außerhalb Deutschlands noch höher

Im Vergleich zu Vorständen in anderen europäischen Ländern und den USA erhielten Unternehmenslenker in Deutschland weniger. So vergüteten die deutschen Firmen, die im europäischen Dow Jones STOXX Europe 50 gelistet sind, ihre Vorstandsvorsitzenden mit durchschnittlich 6,1 Millionen Euro, was einem leichten Rückgang um 0,9 Prozent gegenüber 2014 entspricht, während die nichtdeutschen Unternehmen im Index ihren Vorstandsvorsitzenden durchschnittlich rund 6,9 Millionen Euro zahlten. Die CEOs der im US-Index Dow Jones Industrial gelisteten Unternehmen bekamen für 2015 durchschnittlich etwa 17,1 Millionen Euro; die Angaben basieren auf den bereits veröffentlichten Geschäftsberichten.