Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Softwareentwickler legen am meisten Wert auf die Work Life Balance

Gruppe von Softwareentwicklern im Büro
Das Arbeitsumfeld gehört für Softwareentwickler zu den wichtigsten Job-Kriterien. Foto: © Pixel-Shot-stock.adobe.com

Die Jobplattform Honeypot hat von Dezember 2019 bis Februar 2020 weltweit rund 4000 Entwickler aus 98 Ländern zu ihrer Zufriedenheit zu Karriere, Lebensqualität, soziale Freiheit & Gemeinschaft befragt. Der “Developer-Happiness Index” zeigt, dass Softwareentwickler in Deutschland ihre Zufriedenheit mit 64 von 100 möglichen Punkten bewerten – das sind drei Punkte mehr als im globalen Durchschnitt und ergibt Platz acht im weltweiten Vergleich. Noch glücklicher als die Entwickler hierzulande sind die Dänen (71 Punkte), Norweger (69), Österreicher, Schweizer, Niederländer und Finnen mit je 67 Punkten.

Ausgeglichenes Berufs- und Privatleben sowie flexible Arbeitszeiten am wichtigsten

Was brauchen Entwickler, um im Job zufrieden zu sein? An erster Stelle stehen eine gute Work Life Balance und flexible Arbeitszeiten: Rund drei Viertel der deutschen Befragten (74 Prozent) gaben dies an. Auf dem zweiten Platz mit zwei Drittel der Angaben (67 Prozent) rangieren das Arbeitsumfeld und die Unternehmenskultur. Mit 60 Prozent ebenfalls sehr wichtig sind Lern- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Das Gehalt als Kriterium folgt erst weiter hinten; nur knapp ein Drittel (31 Prozent) stufen es als sehr wichtig ein. Knapp ein Viertel (24 Prozent) nennt den Tech-Stack.

Deutsche Junior Developer legen besonders viel Wert auf Lernmöglichkeiten

Ein näherer Blick auf die Auswertung zeigt, dass die Work Life Balance für Frauen noch wichtiger ist als für ihre männlichen Kollegen: 83 Prozent in Deutschland legen darauf sehr hohen Wert. Auch ihrem Arbeitsumfeld messen Entwicklerinnen in Deutschland einen höheren Stellenwert bei als die Männer. Was die Lernmöglichkeiten betrifft, so ist sie für Junior-Developer – vor allem für jene ohne oder bis zu zwei Jahren Berufserfahrung – relevanter als jedes andere Kriterium. Für den deutschen Nachwuchs spielt die Weiterbildung eine deutlich größere Rolle als im internationalen Durchschnitt. Das Gehalt hingegen ist für die Softwareentwickler hierzulande weniger wichtig als für ihre internationalen Kollegen. Für weibliche Developer hingegen nimmt es einen höheren Stellenwert ein als für Männer.

Nordeuropäer mit Work Life Balance zufriedener als Entwickler hierzulande

Und wie sieht es nun hinsichtlich der Zufriedenheit mit den Karriereindikatoren aus? Mit dem Ist-Zustand des wichtigsten Kriteriums, der Work Life Balance und Arbeitszeit, sind 38 Prozent der deutschen Entwickler sehr zufrieden – von den Frauen lediglich 33 Prozent. Senior-Developer sind zufriedener mit ihrer Work Life Balance als ihre jungen Kollegen. Am zufriedensten sind hier die Nordeuropäer mit 51 Prozent. Laut Studie hängt dies vermutlich mit den kürzeren Arbeitszeiten dort zusammen. Laut Stackoverflow arbeitet in Deutschland mehr als jeder zweite Softwareentwickler zwischen 40 und 60 Stunden pro Woche, während es zum Beispiel in Finnland nur 19 Prozent sind.

Senior Developer unzufrieden mit Weiterbildungsmöglichkeiten

Mit Arbeitsumfeld und Unternehmenskultur ist hierzulande ein Viertel der Entwickler (25 Prozent) zufrieden. Frauen sind unzufriedener mit ihrem Arbeitsumfeld als Männer. Was die Lernmöglichkeiten betrifft, so gibt nur rund ein Fünftel (21 Prozent) der hiesigen Entwickler an, zufrieden zu sein. Die Junior Developer sind genauso zufrieden wie der globale Schnitt. Ältere Developer bleiben jedoch laut Befragung auf der Strecke und stehen auch im globalen Vergleich schlechter da. Laut Honeypot-Gründerin Emma Tracey sind sie ziemlich unzufrieden mit den angebotenen Chancen. Unternehmen tendierten dazu, die Lernkurve der Junior Developer zu priorisieren. Die älteren Entwickler agierten mehr als Mentor, wünschten sich allerdings mehr Möglichkeiten zur Weiterbildung und der persönlichen Entwicklung und viele hätten das Gefühl, dass ihre Karriere stagniert.. Die Möglichkeit zu mehr Weiterbildung sei für Senior Developer der häufigste Grund, den Job zu wechseln.

Effekt höherer Einstiegsgehälter für Frauen dreht sich danach um

Obwohl das Gehalt für die deutschen Entwickler vergleichsweise wenig relevant ist, ist nur jeder sechste (16 Prozent) damit sehr zufrieden. Dennoch ist dieser Anteil höher als in anderen Ländern. Je mehr Berufsjahre sie aufweisen, umso zufriedener sind die Befragten hierzulande. Das Durchschnittsgehalt eines Softwareentwicklers liegt im Schnitt bei 50 418 Euro im Jahr. Das Einstiegsgehalt für Frauen ist deutlich höher als das für Männer. Das könnte, so die Studie, mit der hohen Nachfrage nach weiblichen Entwicklern in der Branche zusammenhängen. Die Gehaltsdifferenz dreht sich mit der Zeit jedoch um: Im Schnitt liegt die Vergütung von weiblichen Developern um 2,2 Prozent unter der der männlichen Entwickler. Dennoch sind von den Frauen mit 19 Prozent weniger unzufrieden als von den Männern, von denen dies 27 Prozent angeben.

Eine Gesamtübersicht über die Studienergebnisse für Deutschland gibt es > hier.

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.