Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Abonnieren

Ute Wolter

Ute Wolter ist freie Mitarbeiterin der Personalwirtschaft in Freiburg und verfasst regelmäßig News, Artikel und Interviews für die Webseite.

Bachelor- und Master-Abschluss spielen in Jobinseraten kaum eine Rolle

Welche Art von Studium Bewerbende abgeschlossen haben, scheint für viele Personaler beim Recruiting unbedeutend zu sein. Das kann laut einer Studie Jobsuchende verwirren.

Wichtigstes Change-Thema: HR muss Stellen umbauen

In den vergangenen zwei Krisenjahren haben viele Unternehmen auf Neueinstellungen verzichtet oder Personal abgebaut. Aktuell geht es vor allem um Stellenumbau.

Unternehmen müssen Arbeit aus dem Homeoffice noch optimieren

Das Homeoffice hat sich inzwischen etabliert. Es besteht jedoch noch Verbesserungsbedarf, etwa in Bezug auf die Work-Life-Balance und die Kommunikation.

Schadet Homeoffice der Umwelt?

Telearbeit erscheint durch den Wegfall des Pendlerverkehrs zunächst als umweltfreundlich. Laut einer Studie nutzt sie dem Klima langfristig jedoch nicht.

Berufsbildungsbericht: Vorkrisenniveau am Ausbildungsmarkt noch nicht erreicht

2021 hat sich die Lage auf dem Ausbildungsmarkt nur leicht entspannt. Die Zahl der neuen Ausbildungsverträge blieb unter der des Vor-Corona-Niveaus zurück.

Arbeitsmarkt: Stellenbesetzungs-Probleme nehmen zu

Derzeit werden deutlich mehr Stellenanzeigen geschaltet als im Jahr zuvor. Dabei scheint der Bedarf an Fachkräften auch nicht durch bisher Arbeitslose abgedeckt werden zu können.

Studie: Hybrides Arbeiten ist nicht alles

Für hybrides Arbeiten wird vielerorts noch die perfekte Lösung gesucht. Neben Flexibilität sollten Arbeitgeber dabei einen weiteren Wunsch der Mitarbeitenden nicht vernachlässigen.

Jeder zweite Angestellte macht Überstunden

Seit Corona haben mehr Beschäftigte die Möglichkeit zu flexiblem Arbeiten. Darunter leidet offenbar die Work-Life-Balance: Überstunden sind weit verbreitet.

Mehr Flexibilität, weniger Chancen für Frauen?

Flexibles Arbeiten hat sich in vielen Unternehmen etabliert und wird vor allem von Frauen gewünscht. Das könnte allerdings Rollenklischees verstärken.